Letztes Update am Di, 18.09.2012 10:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Stronach-Partei holt Hannes Berger als Wahlkampfleiter

Der bisherige Prokurist der „Kärntner Tageszeitung“ wird die Organisation ehrenamtlich übernehmen.

© thomas boehmFrank Stronach hat seinen Wahlkampfleiter gefunden.



Klagenfurt - Die Partei des Milliardärs Frank Stronach will in Kärnten bei der Landtagswahl antreten und hat sich dafür jetzt den bisherigen Prokuristen und Konsulenten der „Kärntner Tageszeitung“, Hannes Berger, als Wahlkampfleiter geholt. Wie die Zeitung am Montag in einer Aussendung bekanntgab, hat Berger am Freitag seine Funktionen in der KTZ zurückgelegt. Eigentümer Hansjörg Berger bedauert das Ausscheiden seines Vaters, betonte aber, dies sei unter diesen Umständen unumgänglich.

„Ich bin ohnehin schon am Weg in die Pension“, sagte Hannes Berger gegenüber der APA. Mit Jahresende wäre er aus der KTZ ausgeschieden, so geschehe dies eben ein paar Monate früher. Dass es Schwierigkeiten bezüglich der Unabhängigkeit der Zeitung geben könnte, weil er nun für eine Partei tätig ist, glaubt Berger nicht: „Es ist klar kommuniziert, dass ich jetzt keine Funktion mehr habe.“ Hansjörg Berger erklärte, die künftige Tätigkeit seines Vaters sei „nicht in Einklang mit der Unabhängigkeit der Zeitung zu bringen und die Unabhängigkeit der KTZ ist unantastbar“.

Er freue sich darauf, den Wahlkampf zu managen, meinte Berger, „das kann ich“. Es gebe die Möglichkeit, etwas Neues mit zu gestalten, dies sei für ihn verlockend gewesen. Laut Aussendung wird Berger seine Arbeit für die Stronach-Partei ehrenamtlich ausüben.

Hansjörg Berger hatte Mitte Oktober 2010 die „Kärntner Tageszeitung“ zur Gänze übernommen, nachdem er Ende 2009 bei der KTZ mit zehn Prozent eingestiegen war. Bergers „BB & Partner Vermögens-und Liegenschafts GesmbH“ ist seither Alleineigentümer. Im Juni dieses Jahres geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten, die Gebietskrankenkasse stellte einen Konkursantrag. Berger konnte diesen abwenden, musste aber die Tochterfirma „KTZ Bezirksjournale GmbH“ verkaufen, ebenso seinen 50-Prozent-Anteil an der Werbefirma „EVI GmbH“. Käufer war der Oberkärntner Unternehmer Dietmar Wassermann. Im Firmenbuch sind die geänderten Eigentumsverhältnisse bisher aber noch nicht abgebildet. (APA)




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Österreich
Österreich

Eine von fünf Frauen in Österreich jeden Tag Gewalt ausgesetzt

34 Frauen sind im Vorjahr in Österreich ermordet worden, 43 wurden Opfer eines Mordversuchs. Der Großteil der Gewaltanzeigen betraf Beziehungstaten. Der Ruf ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

AMS-Budget 2019 weiter unklar, Neue Mittelschulen erhalten Übergangsjahr

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

Tirol
Tirol

Effizienter Umgang mit Geldern: Tirol als Bundesländer-Vorbild

Würden sämtliche Bundesländer in der Verwaltung so effizient arbeiten wie Tirol, ergäbe sich österreichweit ein Effizienzpotenzialevon mehr als einer Milliar ...

Innenpolitik
Innenpolitik

Aufregung um Faßmann-Sager: Antisemitische Postings „ignorieren“

Nach dem Besuch von George Soros in Wien hagelte es in sozialen Medien Hasspostings gegen den jüdischstämmigen Investor. In der „ZiB2“ sagte Bildungsminister ...

Innenpolitik
Innenpolitik

Scharfe Kontroverse um das Kopftuchverbot in Volksschulen

Die Koalition beharrt auf dem Kopftuchverbot an Volksschulen. Die Muslime lehnen den Plan ab, Lehrervertreter Kimberger ist skeptisch.

Weitere Artikel aus der Kategorie »