Letztes Update am Di, 05.03.2013 11:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Personalkarussell in SPÖ

Jetzt baut Faymann die Partei um: Darabos muss gehen

Am Dienstag tagt das Präsidium. Darabos wird SPÖ-Parteimanager, Kräuter Volksanwalt und Gerald Klug soll Verteidigungsminister werden.

null

©



Wien – Bereits vor dem Wahlsonntag drehte sich hinter den Kulissen das Personalkarussell in der SPÖ. Doch der Wahlsonntag beschleunigte es nun. Am Montag liefen die Telefone zwischen Graz und Linz, zwischen Wien und Innsbruck heiß. Am Dienstagnachmittag tagt das Parteipräsidium. Und Parteivorsitzender Werner Faymann ist nicht mehr länger gewillt, dem Treiben in seiner Partei tatenlos zuzuschauen. Er will laut Informationen der Tiroler Tageszeitung Fakten schaffen. Der als Verteidigungsminister schwer angeschlagene Norbert Darabos soll an seine frühere Wirkungsstätte in die Parteizentrale in der Löwelstraße zurückkehren. Darabos hat unter Alfred Gusenbauer bereits erfolgreich die Wahlgänge organisiert. Darabos selbst gab sich gegenüber der TT zugeknöpft.

Doch wer übernimmt das Verteidigungsministerium? In der Partei wurde seit Tagen fieberhaft gesucht, nun dürfte Werner Faymann und sein Headhunter Staatssekretär Josef Ostermayer fündig geworden sein. Der bisherige Bundesrat Gerald Klug (44) soll Minister werden. Der gebürtige Grazer und gelernte Jurist hat im Gegensatz zu Darabos beim Heer gedient.

Der bisherige Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter wurde seit Wochen als Nachfolger von Peter Kostelka als Volksanwalt gehandelt. Jetzt scheint der Wechsel perfekt zu sein. Die Zukunft der zweiten Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas ist noch ungewiss. Für sie wird bereits ein neuer Job gesucht.

Fix ist seit Montag auch der Wechsel an der Parteispitze der niederösterreichischen SPÖ. Sepp Leitner hat nach der Niederlage seinen Rücktritt erklärt. Matthias Stadler, Bürgermeister von St. Pölten, wurde als sein Nachfolger nominiert. Auch in Kärnten dreht sich das Personalkarussell, dort betrifft es die Blauen. Nach dem Debakel vom Sonntag nahm Parteichef Kurt Scheuch den Hut. (misp)




Kommentieren