Letztes Update am Do, 02.10.2014 14:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirbel um Produktionsfehler

Eurofighter-Mängel: Minister Klug um Beruhigung bemüht

Der Verteidigungsminister betonte, dass der Flugbetrieb durch die Produktionsfehler „in keiner Weise eingeschränkt“ sei. Die Eurofighter-Task-Force prüfe aber mögliche Vertragsfolgen.

(Archivbild)

© Jan Hetfleisch(Archivbild)



Toulouse/Wien - Das Verteidigungsministerium versucht, im Wirbel rund um die Bohrlöcher der Eurofighter zu beruhigen. Flugbetrieb und Sicherheit seien „in keiner Weise eingeschränkt“, wurde am Donnerstag in einer Aussendung festgehalten. Minister Gerald Klug (SPÖ) betonte im Ö1-Mittagsjournal, dass „aktuell an der richtigen Stelle gearbeitet“ werde.

Zuletzt waren Spekulationen laut geworden, dass die nicht ausreichend gereinigten Bohrlöcher am Rumpfhinterteil des Fliegers ein Grund für einen Ausstieg aus dem Abfangjäger-Deal sein könnte. Darauf ließ sich Klug indes nicht ein: Er verwies generell auf die „Task Force“ im Ministerium, die den Ankauf und mögliche Korruptionsfälle „in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft“ prüft. Diese untersuche nun auch mögliche „zivilrechtliche Ansprüche“, die sich aus dem Fertigungsmangel ergeben könnten, hieß es aus dem Ministerium.

Klug: SPÖ war immer gegen Eurofighter

Klug erinnerte daran, dass die SPÖ immer gegen die Eurofighter gewesen sei. „Jetzt sind sie da. Sie belasten das Budget des österreichischen Bundesheeres überdurchschnittlich, aber sie sind Teil der österreichischen Luftraumüberwachung.“ Sollten sich wie auch immer geartete „Möglichkeiten“ bieten, werde er „das beste Ergebnis für die Republik herausholen“, wiederholte Klug mehrmals, ohne die „Möglichkeiten“ zu präzisieren.

Das Ministerium reagierte in seiner Aussendung auch auf Kritik, dass Klug nicht ausreichend über den Fertigungsmangel informiert gewesen sei. Sogenannte Service Bulletins der Industrie seien zahlreich und Routine. Nur bei kritischen Problemen werde das Überwachungsgeschwader in Zeltweg informiert, danach erfolge „je nach Dringlichkeit bzw. Schwere des Problems die Information an militärische Entscheidungsträger und in weiterer Folge an den Bundesminister“. Im Fall der Bohrlöcher würden „von der Industrie weitere Untersuchungen vorgenommen“. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus.Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

Gudenus will gegen Berichte über Casinos-Affäre gerichtlich vorgehen

Während die Koalitionsverhandlungen laufen, bekunden SPÖ, Grüne und NEOS Interesse an einem U-Ausschuss zur Casinos-Personalaffäre. Alle Infos im Newsblog.

koalition
Wirtschaftsbundchef NR Franz Hörl.Zitate der Woche
Zitate der Woche

Franz Hörl: “Wir stehen am Abgrund und blicken in eine grüne Schlucht“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Mehr als 100 Verhandler haben ÖVP und Grüne für die Koalitionsgespräche ausgewählt.Regierungsbildung
Regierungsbildung

Fachgruppen steigen „ab sofort“ ein: Das sind die Verhandler von Türkis und Grün

In Sachen Regierungsbildung geht es ans Eingemachte: Mehr als 30 Fachgruppen mit über 100 Verhandlern von ÖVP und Grünen beginnen ihre Gespräche.

koalition
Die Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria zieht weite Kreise.Casinos-Affäre
Casinos-Affäre

„Hier hat Löger sehr geholfen“: Zitate zur Casinos-Austria-Affäre

Rund um die Casinos-Personalaffäre geht die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft dem Verdacht nach, ob es um die Bestellung des Wiener FPÖ-Bezirksr ...

App-Erfinder Benjamin Hadrigans Buch trägt denselben Namen wie die App: In "#Lernsieg' schildert er, wie er sich mit Hilfe von sozialen Netzwerken vom schlechten Schüler zum Klassenbesten gewandelt haben soll.App vorgestellt
App vorgestellt

Lehrer via App bewerten: 17-Jähriger will „Schülern eine Stimme geben“

Ein 17-Jähriger will das Bildungssystem mit einer Lehrer-Bewertungsplattform transparenter und fairer machen. Dafür erfand er eine App, die am Freitag in Wie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »