Letztes Update am Di, 25.08.2015 09:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brand

Erneut brannte in Deutschland geplante Flüchtlingsunterkunft

In Brandenburg brach Dienstagnacht in einer Sporthalle ein Feuer aus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. In das Gebäude hätten Flüchtlinge einziehen sollen.

Brennende Flüchtlingsunterkunft in Deutschland (Archivbild)

© dpaBrennende Flüchtlingsunterkunft in Deutschland (Archivbild)



Nauen – Im brandenburgischen Nauen westlich von Berlin ist eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge in Flammen aufgegangen. Das Feuer an der Sporthalle hatte sich bei seiner Entdeckung am frühen Dienstagmorgen bereits auf das gesamte Gebäude ausgebreitet, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Die Feuerwehr habe sich deshalb dazu entschlossen, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen.

Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Polizei ging nach den bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Ein technischer Defekt sei höchst unwahrscheinlich, hieß es.

In Nauen hatte es in diesem Jahr mehrfach Demonstrationen gegen die geplante Aufnahme von Asylbewerbern gegeben. Der Landkreis hatte im Juli angekündigt, dass die Halle der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen dienen soll.

Unterdessen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland vor dem Hintergrund fremdenfeindlicher Ausschreitungen in Sachsen seine Forderung nach einem Verbot der rechtsextremen NPD bekräftigt. Rechtsradikale Organisationen, „insbesondere die NPD, zeigen bei den Protesten in Sachsen ihr wahres Gesicht“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der Neuen Osnabrücker Zeitung in der Dienstagsausgabe. Ein Verbot werde deshalb „umso dringender“. Es sei „erschreckend, mit welchem Hass und welcher Aggression gegen Menschen polarisiert wird, denen kein anderer Ausweg blieb, als aus ihrer Heimat zu fliehen“, sagte Schuster.

Die NPD hatte dem Bericht zufolge unter anderem zu Demonstrationen gegen ein Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau aufgerufen. In dem Ort nahe Dresden hatte es am Wochenende in zwei Nächten in Folge schwere Krawalle vor einer Asylbewerberunterkunft gegeben. (APA/dpa/AFP)

Nachdem sich das Feuer ausbreitete, entschieden die Einsatzkräfte, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen. Am 1. September hätten in der Halle Flüchtlinge eine Unterkunft finden sollen.
Nachdem sich das Feuer ausbreitete, entschieden die Einsatzkräfte, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen. Am 1. September hätten in der Halle Flüchtlinge eine Unterkunft finden sollen.
- dpa-Zentralbild