Letztes Update am Mo, 04.12.2017 13:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NATO

Nordkorea kann mit Raketen Europa und Nordamerika erreichen

NATO-Generalsekretär Stoltenberg ist dafür, mit Wirtschaftssanktionen „maximalen Druck“ auf Nordkorea auszuüben. Ein militärisches Eingreifen hält er vorerst nicht für notwendig.

© REUTERSNATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.



Brüssel – Die Nato geht davon aus, dass Nordkorea mit seinen Interkontinentalraketen auch Europa und Nordamerika angreifen könnte. Der Raketentest in der vergangenen Woche habe gezeigt, dass alle Alliierten in Reichweite seien, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Deshalb müsse vor allem über Wirtschaftssanktionen „maximaler Druck“ ausgeübt werden, um Nordkorea zu einer Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu bewegen.

Stoltenberg zeigte sich überzeugt, dass ein militärisches Eingreifen vorerst nicht notwendig sein wird. Die Nato habe es über Jahrzehnte hinweg geschafft, mit Abschreckung militärische Konflikte zu verhindern.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un inspiziert das Atomwaffenprogramm seines Landes.
- Reuters

Militärische Stärke ermöglicht diplomatische Anstrengungen

„Wir haben die Fähigkeiten und die Entschlossenheit, jegliche Art von Angriff abzuwehren“, sagte er. Diese militärische Stärke ermögliche diplomatische Anstrengungen. Eine Neuausrichtung des vor allem gegen eine mögliche Bedrohung aus dem Iran aufgebaute Raketenabwehrschild in Europa sei derzeit nicht vorgesehen.

Die Nordkorea-Krise wird an diesem Dienstag Thema bei einem Nato-Außenministertreffen in Brüssel sein. Die Diskussion hat durch den jüngsten nordkoreanischen Raketentest neue Brisanz bekommen. Mit der neuartigen Rakete des Typs Hwasong-15 sei das Land nun in der Lage, das gesamte Festland der USA mit Atomsprengköpfen anzugreifen, hieß es im Anschluss von der Führung in Pjöngjang. (dpa)