Letztes Update am Sa, 12.05.2018 07:08

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahlen

Bewaffnete erschossen Bürgermeister-Kandidaten in Mexiko

Vor den Wahlen eskaliert die Gewalt: In Mexiko wird am 1. Juli ein neuer Präsident gewählt, zudem müssen Gouverneure, Bürgermeister und kommunale Abgeordnete im ganzen Land neu gewählt werden.

© APA/HANS KLAUS TECHT(Symbolfoto)



Mexiko-Stadt – Unbekannte haben in Mexiko einen Bürgermeister-Kandidaten der anstehenden Wahl im Juli ermordet. Jose Remedios Aguirre sei von bewaffneten Männern vor einer Wahlkampfveranstaltung in einem Park in der zentralmexikanischen Stadt Apaseo el Alto erschossen worden, berichteten lokale Medien am Freitag (Ortszeit). Die Täter seien anschließend in einem Auto geflohen, hieß es.

Remedios trat für die Partei Morena an, für die Linkspopulist Andres Manuel López Obrador um die Präsidentschaft kämpft.

In den vergangenen acht Monaten waren nach Angaben der mexikanischen Organisation Etellekt, die diese Fälle aufzeichnet, 93 Attentate auf Politiker verübt worden. 29 der Opfer hatten sich demnach um eine Kandidatur für ein Amt beworben, sechs waren bereits als Kandidaten registriert. Die meisten der Getöteten waren Lokalpolitiker. Hinter vielen Fällen wird das organisierte Verbrechen vermutet. In Mexiko wird am 1. Juli ein neuer Präsident gewählt, zudem müssen Gouverneure, Bürgermeister und kommunale Abgeordnete im ganzen Land neu gewählt werden. (APA/dpa)