Letztes Update am So, 15.07.2018 13:00

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migration

Tschechien will keine der geretteten Migranten aufnehmen

Europa soll laut Ministerpräsident Babis ein Signal gegen illegale Einwanderung setzen.

Andrej Babis führt die liberal-populistische Partei ANO an.

© APA/AFP/MICHAL CIZEKAndrej Babis führt die liberal-populistische Partei ANO an.



Prag – Tschechien hat eine Unterstützung bei der Aufnahme der 450 vor Italien geretteten Migranten abgelehnt. „Unser Land wird keine Migranten akzeptieren“, sagte Ministerpräsident Andrej Babis am Sonntag nach Angaben der tschechischen Agentur CTK. Die italienische Regierung hatte von EU-Partnern Hilfe bei der Aufnahme der Geretteten gefordert und davon ihr Anlanden in Italien abhängig gemacht.

Babis betonte, EU-Mitgliedstaaten müssten freiwillig entscheiden können, ob sie Migranten aufnehmen wollten oder nicht. „Wir haben im Europäischen Rat durchgesetzt, dass das Prinzip der Umverteilung freiwillig sein wird, und daran halten wir uns“, sagte er. Tschechien, Ungarn, Polen und die Slowakei hatten sich strikt gegen die Umverteilung von Flüchtlingen nach einer Quote gewehrt.

Babis zufolge muss Europa ein Signal senden, dass illegale Einwanderung unzulässig sei. „Es ist keine Lösung, diese Leute zu akzeptieren. Im Gegenteil, es wird das Problem, das wir in Europa haben, nur verschlimmern.“ (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.