Letztes Update am Mi, 12.09.2018 18:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tödlicher Anschlag

Türkei nahm mutmaßlichen Reyhanli-Attentäter in Syrien fest

Der Mann soll der Drahtzieher des Anschlags mit 53 Toten in der türkischen Grenzstadt vor fünf Jahren gewesen sein.

© ReutersBei dem Anschlag im Mai 2013 starben 53 Menschen.



Latakia – Die Türkei hat bei einer ungewöhnlichen Geheimdienstoperation im Nachbarland Syrien den mutmaßlichen Drahtzieher eines blutigen Anschlags in Reyhanli vor fünf Jahren festgenommen. Der 34-jährige Yusuf Nazik sei vom türkischen Geheimdienst MIT in der syrischen Küstenstadt Latakia gefasst worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Yusuf Nazik gab an, im Auftrag des syrischen Geheimdiensts gehandelt zu haben.
- DHA

Er gestand demnach, im Auftrag des syrischen Geheimdiensts den Anschlag im türkischen Reyhanli verübt zu haben. Bei dem Doppelanschlag in der Stadt an der syrischen Grenze waren am 11. Mai 2013 53 Menschen getötet worden. Die Türkei hatte damals die linksextreme türkische Gruppierung Avcilar beschuldigt, das Attentat im Auftrag des syrischen Geheimdiensts verübt zu haben. Damaskus bestritt damals jede Verwicklung. Das Attentat erschütterte die Türkei, da es die Gefahr eines Übergreifens des syrischen Bürgerkriegs zeigte.

Laut Anadolu gestand Nazik nun, den Sprengstoff aus Syrien über die Grenze geschmuggelt zu haben. In einem Video, das von Anadolu veröffentlicht wurde, sagte Nazik aus, im Auftrag des syrischen Geheimdiensts gehandelt zu haben. Ein hoher türkischer Regierungsvertreter sagte dazu, die Regierung in Ankara nehme die „Informationen von Yusuf Nazik zur Verwicklung von Mitgliedern des Geheimdiensts Syriens sehr ernst“.

Bemerkenswerter Erfolg

Die Festnahme von Nazik in der syrischen Küstenstadt Latakia ist bemerkenswert, da sie eine Hochburg des syrischen Machthabers Bashar al-Assad ist, mit dem die Türkei seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 verfeindet ist. Wie es dem türkischen Geheimdienst gelingen konnte, Nazik auf syrischem Boden festzunehmen, blieb zunächst offen. Laut Anadolu gab es keine Kooperation mit anderen Diensten.

Das russische Militär ist in Latakia sehr präsent; in der Nähe befindet sich der russische Militärflughafen Hmeymim (Hmeimim, Khmeimim). Der Experte Timur Achmetow vom russischen Rat für Internationale Beziehungen wies darauf hin, dass Russland vor der umstrittenen Offensive auf die Rebellen-Provinz Idlib ein Interesse daran habe, dass die Türkei sich „auf Fragen der Sicherheit konzentriert, an denen Ankara und Damaskus ein gemeinsames Interesse haben“. Russland ist mit dem Assad-Regime verbündet.

Der türkische Justizminister Abdulhamit Gül begrüßte den „Erfolg“ bei der Festnahme von Nazik und betonte, der türkische Staat werde „bis zum Schluss die Schuldigen verfolgen, wo immer sie sind“. Der türkische Geheimdienst hatte in den vergangenen Monaten wiederholt bei umstrittenen Einsätzen mutmaßliche Mitglieder der verbotenen Gülen-Bewegung aus dem Ausland geholt, die für den Putschversuch von Juli 2016 in der Türkei verantwortlich gemacht wird. (APA/AFP)