Letztes Update am Sa, 13.10.2018 13:47

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Afghanistan

Mindestens 15 Tote bei Anschlag auf Wahlveranstaltung in Afghanistan

Die Bombe war an einem Motorrad angebracht und explodierte im Bezirk Rostak kurz vor der Rede einer Kandidatin, die überlebte. Die Parlamentswahlen in Afghanistan sind für kommenden Samstag angesetzt.

© AFPDie Vorbereitungen für die Wahl laufen bereits auf Hochtouren. Seit Wochen sind sie aber auch von Anschlägen überschattet.



Kabul – Auf einer Wahlveranstaltung im Norden Afghanistans sind mindestens 15 Menschen durch die Explosion einer Bombe getötet worden. Mindestens 33 weitere seien bei dem Anschlag im Bezirk Rostak in der Provinz Tachar verletzt worden, sagten Mitglieder des dortigen Provinzrates am Samstag. Die Bombe war demnach an einem Motorrad angebracht und explodierte kurz vor der Rede einer Kandidatin, die überlebte. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Die radikalislamischen Taliban hatten angekündigt, alles zu tun, um die für den 20. Oktober angesetzte Parlamentswahl zu sabotieren. Es war der dritte Anschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung in den zurückliegenden Tagen. Am Dienstag kamen bei einem Selbstmordanschlag in der Provinz Helmand im Süden des Landes mindestens acht Menschen ums Leben. Sechs Tage zuvor hatte sich in der östlichen Provinz Nangarhar ein Selbstmordattentäter der IS (Daesh) im Büro eines Kandidaten in die Luft gesprengt, mindestens 18 Menschen wurden getötet.

Die Wahl eines neuen Parlaments wird mit mehr als dreijähriger Verspätung stattfinden. Vor allem der Beginn der Wählerregistrierung war von Gewalt überschattet, im ersten Monat wurden mindestens 68 Zivilisten getötet. Die Taliban hatten von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile Afghanistans kontrolliert. Seit dem Ende der Nato-Kampfmission Ende 2014 greifen sie verstärkt an. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Königreich unter Druck
Königreich unter Druck

Fall Khashoggi: Westliche Staaten gehen auf Distanz zu Saudi-Arabien

Der internationale Druck auf Saudi-Arabien steigt. Die USA wollen ihrem Verbündeten jedoch noch Zeit einräumen, um die Vorkommnisse um das Verschwinden des J ...

Konflikte
Konflikte

Oppositionsführer in Malaysia festgenommen

Der malaysische Oppositionsführer Ahmad Zahid Hamidi ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Der Präsident der United Malays Nat...

Strafzölle
Strafzölle

USA kippen im Streit mit China Vorwurf der Währungsmanipulation

Die USA verzichten vorerst darauf, China als Währungsmanipulator zu brandmarken. IWF-Chefin Christine Lagarde, fürchtet, dass es neben einem Handels- auch ei ...

Türkei/Saudi-Arabien
Türkei/Saudi-Arabien

Fall Khashoggi: Türkei durchsucht Haus des saudischen Konsuls

Nach den USA haben nun auch die Außenminister der G7 und die EU-Außenbeauftragte vom Königreich Aufklärung verlangt.

Konflikte
Konflikte

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

Er werde sein Amt „aus persönlichen Gründen“ Ende November aufgeben, teilte de Mistura im UN-Sicherheitsrat mit. Der Rücktritt war seit einiger Zeit erwartet ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »