Letztes Update am Mo, 19.11.2018 06:06

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Syrien

25 Tote bei Gefechten unter protürkischen syrischen Rebellen

In der Zivilbevölkerung herrscht Angst und Schrecken. Die türkische Armee hat eine Ausgangssperre verhängt und patrouilliert mit Panzern in der Stadt.

Ein türkisches Militärfahrzeug im syrischen Afrin. (Archivbild)

© ReutersEin türkisches Militärfahrzeug im syrischen Afrin. (Archivbild)



Afrin – Bei Gefechten zwischen protürkischen syrischen Rebellengruppen in der Stadt Afrin sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 25 Kämpfer getötet worden. Dutzende Menschen seien verletzt worden, erklärte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Demnach bekämpft die Mehrheit der Rebellengruppen eine rund 200 Kämpfer starke Gruppierung.

Dieser wird vorgeworfen, die „Entscheidungen“ der türkischen Armee nicht zu respektieren und Übergriffe zu begehen. Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sprach von „beispiellosen“ Gefechten zwischen den Rebellen in der nordsyrischen Stadt. In der Zivilbevölkerung herrsche Angst und Schrecken. Die türkische Armee habe eine Ausgangssperre verhängt und patrouilliere mit Panzern in der Stadt.

Kampf um Einfluss

Die türkische Armee hatte im März bei einer blutigen Offensive gemeinsam mit verbündeten Rebellen die nordsyrische Kurdenregion Afrin und die gleichnamige Stadt eingenommen. Die Offensive richtete sich gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die von Ankara als Bedrohung angesehen werden.

Die protürkischen Rebellengruppen würden inzwischen in Afrin um Einfluss kämpfen, erklärte die Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Gefechte vom Wochenende seien Teil dieser Auseinandersetzungen. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten an Ort und Stelle. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsgruppen haben in den vergangenen Monaten Plünderungen, Enteignungen und Entführungen in Afrin angeprangert. Laut einem UN-Bericht ist rund die Hälfte der 320.000 Bewohner der Stadt geflohen. (APA/AFP)