Letztes Update am Mo, 18.02.2019 16:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indien

Insgesamt neun Tote bei Schießerei in Kaschmir

Stundenlang hat eine Schießerei im indischen Teil Kaschmirs gedauert. Bei einem der Getöteten soll es sich um den Drahtzieher des Anschlags von vergangener Woche handeln.

Bei einer Schießerei im indischen Teil Kashmirs wurden neun Menschen getötet. Darunter vier Soldaten und drei "Terroristen".

© AFPBei einer Schießerei im indischen Teil Kashmirs wurden neun Menschen getötet. Darunter vier Soldaten und drei "Terroristen".



Srinagar – Bei einer stundenlangen Schießerei im indischen Teil Kaschmirs sind nach offiziellen Angaben neun Menschen getötet worden – darunter vier Soldaten und drei „Terroristen“. Medienberichten zufolge handelte es sich bei einem der am Montag getöteten Kämpfer um einen mutmaßlichen Drahtzieher des verheerenden Anschlags von vergangener Woche. Die Schießerei fand in der Nähe des Anschlagsortes statt.

Ein junger Mann aus dem indischen Teil Kaschmirs hatte am Donnerstag eine Autobombe gezündet und damit 40 Angehörige der paramilitärischen Polizeitruppe CRPF getötet, die in einem Konvoi auf einer Autobahn unterwegs waren. Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed, die seit vielen Jahren in Indien aktiv ist, reklamierte den Anschlag für sich. Es war der tödlichste Angriff auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir seit Beginn des Aufstandes von Separatisten und Islamisten vor 30 Jahren.

Saudi-Arabien bot Hilfe an

Indien machte Pakistan für den Anschlag verantwortlich und kündigte eine „gebührende Antwort“ an. Die Regierung in Islamabad wies den Vorwurf zurück. Saudi-Arabien bot am Montag Hilfe an, die Spannungen zu entschärfen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wollte nach einem zweitägigen Staatsbesuch in Pakistan am Dienstag nach Indien weiterreisen.

Medienberichten zufolge griffen Mobs zur Vergeltung des Anschlags in verschiedenen Teilen Indiens Menschen aus Kaschmir an. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnte in einer Mitteilung vor einem „gefährlichen Moment“. Die Bevölkerung Kaschmirs ist überwiegend muslimisch, das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land Indien aber insgesamt mehrheitlich hinduistisch.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indien und seiner Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 beanspruchen die beiden Länder Kaschmir für sich – sie kontrollieren jeweils einen Teil. Die heutigen Atommächte führten bereits zwei Kriege um das Himalaya-Tal. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Anschlag wurde während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu verübt.Indonesien
Indonesien

Polizei: Indonesisches Paar verübte Anschlag auf Kirche in Jolo

Bei einem Anschlag am 27. Jänner starben in einem Gotteshaus im indonesischen Jolo 22 Menschen. Nun wurden die Attentäter identifiziert.

(Symbolfoto)Konflikte
Konflikte

Südkorea feuerte Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug ab

Südkorea und Russland sind in der Luft militärisch aneinandergeraten. Ein russisches Flugzeug verletzte laut südkoreanischen Angaben den Luftraum des Landes, ...

Der britische Außenminister Jeremy Hunt gab die Pläne Großbritanniens am Montag bekannt.Iran
Iran

London will wegen Tankerkrise europäische Schutzmission für Schiffe

Die Schutzmission soll „die sichere Durchfahrt sowohl der Besatzungen als auch der Ladungen in dieser zentralen Region unterstützen“. Man suche jedoch keine ...

Die britische Premierministerin Theresa May.Großbritannien
Großbritannien

Konflikt um Tanker mit Iran: May beruft Sicherheitsrat ein

Nachdem der Iran einen britischen Tanker an der Fahrt durch die Straße von Hormuz gehindert hat, schrillen in London die Alarmglocken.

Edgar Zambrano.Venezuela
Venezuela

Venezuelas Vize-Parlamentspräsident Zambrano beendet Hungerstreik

Zambrano war am 8. Mai festgenommen worden, weil er einen gescheiterten Aufstand von Soldaten gegen Staatschef Nicolás Maduro unterstützt hatte.

Weitere Artikel aus der Kategorie »