Letztes Update am Mi, 06.03.2019 09:37

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terrorismus

HRW: Folter und unfaire Prozesse gegen Kinder im Irak bei IS-Verdacht

Nach Schätzungen von Human Rights Watch hielten die irakischen und kurdischen Behörden Ende 2018 rund 1500 Kinder wegen Verdachts auf IS-Zugehörigkeit fest. Hunderte Kinder, darunter mindestens 185 aus dem Ausland, wurden bereits wegen Terrorismus verurteilt.

(Symbolfoto)

© AFP(Symbolfoto)



Bagdad – Kinder im Irak werden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bei Verdacht auf Verbindungen zur IS-Miliz in „äußerst mangelhaften“ Gerichtsverfahren verurteilt. Die Prozesse erfolgten auf Grundlage dünner Beweise, Geständnisse würden durch Folter erzwungen, teilte Human Rights Watch am Mittwoch mit.

Die Organisation veröffentlichte einen Bericht, der auf Interviews mit 29 Kindern und Jugendlichen basiert, die von den irakischen Behörden oder Sicherheitskräften im irakischen Kurdengebiet inhaftiert worden waren oder noch im Gefängnis sitzen.

Willkürliche Festnahmen

Seitdem der Irak Ende 2017 den Sieg über die Jihadistenmiliz IS (Daesh) verkündete, werden Männer, Frauen und Kinder mit Verdacht auf IS-Zugehörigkeit verfolgt. „Die Kontrollen, Untersuchungen und die Verfolgung von Kindern als IS-Verdächtige durch die irakischen Behörden und die kurdische Regionalregierung sind völlig verzerrt, führen oft zu willkürlichen Festnahmen und zu ungerechten Prozessen“, kritisierte HRW.

Zahlreiche Buben seien auf Grundlage schwacher Beweise in Lagern und an Kontrollpunkten festgenommen worden. Sie seien geschlagen worden, mit Elektroschocks gefoltert worden, ohne dass ihnen das Recht auf ein Treffen mit Angehörigen oder juristischen Beistand gewährt worden sei.

Die IS-Miliz hatte zahlreiche Kinder rekrutiert und indoktriniert. Die meisten der von HRW befragten Kinder erklärten, nie mit der IS-Miliz gekämpft zu haben.

Laut HRW fanden die Prozesse gegen die Kinder ohne Anwälte und in kurdischer Sprache statt, die von arabischen Kindern nicht verstanden wird. Im Kurdengebiet beliefen sich die Haftstrafen auf sechs bis neun Monate, während die staatlichen Justizbehörden Strafen bis zu 15 Jahren Gefängnis verhängten. Demnach wurden die Kinder in überfüllten Gefängnissen zusammen mit Erwachsenen inhaftiert, was den internationalen Standards widerspricht.

1500 Kinder verdächtigt

Nach Schätzungen von HRW hielten die irakischen und kurdischen Behörden Ende 2018 rund 1500 Kinder wegen Verdachts auf IS-Zugehörigkeit fest. Hunderte Kinder, darunter mindestens 185 aus dem Ausland, wurden bereits wegen Terrorismus verurteilt.

Es handele sich eher um „blinde Rache“ als um „Gerechtigkeit für die Verbrechen des IS“, erklärte die HRW-Kinderrechtsexpertin Jo Becker. „Die in bewaffnete Konflikte verwickelten Kinder haben das Recht auf Rehabilitation und Reintegration, nicht auf Folter und Gefängnis.“ Die irakischen Behörden müssten die Festnahme von Kindern wegen des Verdachts auf IS-Zugehörigkeit beenden und alle Minderjährigen freilassen, mit Ausnahme derjenigen, denen Gewaltverbrechen vorgeworfen würden. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Anschlag wurde während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu verübt.Indonesien
Indonesien

Polizei: Indonesisches Paar verübte Anschlag auf Kirche in Jolo

Bei einem Anschlag am 27. Jänner starben in einem Gotteshaus im indonesischen Jolo 22 Menschen. Nun wurden die Attentäter identifiziert.

(Symbolfoto)Konflikte
Konflikte

Südkorea feuerte Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug ab

Südkorea und Russland sind in der Luft militärisch aneinandergeraten. Ein russisches Flugzeug verletzte laut südkoreanischen Angaben den Luftraum des Landes, ...

Der britische Außenminister Jeremy Hunt gab die Pläne Großbritanniens am Montag bekannt.Iran
Iran

London will wegen Tankerkrise europäische Schutzmission für Schiffe

Die Schutzmission soll „die sichere Durchfahrt sowohl der Besatzungen als auch der Ladungen in dieser zentralen Region unterstützen“. Man suche jedoch keine ...

Die britische Premierministerin Theresa May.Großbritannien
Großbritannien

Konflikt um Tanker mit Iran: May beruft Sicherheitsrat ein

Nachdem der Iran einen britischen Tanker an der Fahrt durch die Straße von Hormuz gehindert hat, schrillen in London die Alarmglocken.

Edgar Zambrano.Venezuela
Venezuela

Venezuelas Vize-Parlamentspräsident Zambrano beendet Hungerstreik

Zambrano war am 8. Mai festgenommen worden, weil er einen gescheiterten Aufstand von Soldaten gegen Staatschef Nicolás Maduro unterstützt hatte.

Weitere Artikel aus der Kategorie »