Letztes Update am Mi, 17.04.2019 07:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Human Rights Watch

Israelisches Gericht bestätigt Ausweisung von HRW-Direktor

Da der örtliche Leiter von Human Rights Watch nach Ansicht des Bezirksgerichts in Jerusalem „weiterhin öffentlich zum Boykott Israels aufruft“, muss Omar Shakir das Land bis Anfang Mai verlassen.



Jerusalem – Der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) für Israel und die Palästinensergebiete, Omar Shakir, muss Israel laut einem Gerichtsurteil bis zum 1. Mai verlassen. Ein Gericht in Jerusalem wies den Einspruch gegen die im vergangenen Jahr vom Innenministerium angeordnete Ausweisung des US-Bürgers am Dienstag zurück.

Shakir wird die Unterstützung von Boykottaufrufen gegen Israel vorgeworfen. Human Rights Watch kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

Das Bezirksgericht in Jerusalem sah es als erwiesen an, dass Shakir „weiterhin öffentlich zum Boykott Israels aufruft“. In Israel war 2017 ein Gesetz verabschiedet worden, das ausländischen Unterstützern der Boykottkampagne BDS die Einreise verbietet. Die Kampagne richtet sich gegen die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete und setzt unter anderem auf den Boykott israelischer Produkte.

HRW weist Darstellung zurück

HRW dementierte die Darstellung des Gerichts. Shakir habe die BDS-Kampagne nicht unterstützt. Das Urteil sei eine „neue und gefährliche Interpretation“ des Gesetzes von 2017, da es die Kritik an Geschäftsaktivitäten im besetzen Westjordanland mit einem Boykottaufruf gegen Israel gleichsetze.

Israels Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, befürwortete das Urteil hingegen: „Boykottaktivisten müssen begreifen, dass sie den Preis für ihre Boykottaktivitäten gegen Israel und seine Einwohner zahlen müssen.“ Human Rights Watch will nun vor das Oberste Gericht ziehen, um eine Ausweisung Shakirs abzuwenden. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Fernsehkomiker Wolodymyr Selenskyj wird neuer Präsident der Ukraine.Ukraine-Konflikt
Ukraine-Konflikt

Selenskyj fordert Verschärfung der Sanktionen gegen Russland

Moskau will Menschen in der Ostukraine leichter einen russischen Pass verschaffen. Der designierte ukrainische Präsident Selenskyj fordert nun eine Verschärf ...

Ein Soldat der libyschen Einheitsregierung feuert bei Gefechten im Süden von Tripolis einen Granatwerfer ab.Kämpfe in Libyen
Kämpfe in Libyen

Bericht: Etwa 100.000 Menschen in Libyen bereit für Abfahrt nach Italien

Laut Geheimdienstquellen warten etwa 100.000 Personen auf die Überfahrt – und nicht 800.000, wie zuletzt vom libyschen Premier verlautbart. Bisher gebe es la ...

US-Präsident Donald Trump.Konflikte
Konflikte

USA streichen Ausnahmen für Ölsanktionen gegen Iran

Acht Länder durften weiterhin ungestraft Öl aus dem Iran importieren. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump streicht nun diese Ausnahmen.

Neben drei Kirchen waren vier Hotels Ziel des Anschlags am Ostersonntag.Sri Lanka
Sri Lanka

Anschläge in Sri Lanka: Mit dem Sprengsatz zum Frühstücksbuffet

Mehrere Hotels und Kirchen waren am Ostersonntag auf der Ferieninsel Sri Lanka Ziel von Anschlägen. Augenzeugen berichten vom Anschlag auf ein Luxushotel.

Die Kämpfe in Tripolis nehmen derzeit wieder an Intensität zu.Libyen
Libyen

Wieder Luftangriffe auf libysche Hauptstadt Tripolis

In der Nacht auf Sonntag kam es zu neuen Luftangriffen der Rebellen. Die Regierung fordert vom UNO-Sicherheitsrat die Einsetzung eines Ermittlungsausschusses

Weitere Artikel aus der Kategorie »