Letztes Update am Fr, 14.06.2019 15:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


PK am Mittwoch

Fünf Jahre nach MH17-Abschuss: Ermittler könnten Verdächtige nennen

Am Mittwoch will das internationale Ermittlerteam neue Erkenntnisse zum Abschuss von Passagierflugzeug MH17 über der Ukraine bekannt geben. Erwartet wird, dass die Ermittler Namen von mutmaßlichen Tätern und Verdächtigen nennen werden.

Die Absturzstelle des Flugzeugs in der Ostukraine.

© ReutersDie Absturzstelle des Flugzeugs in der Ostukraine.



Kiew/Den Haag – Knapp fünf Jahre nach Abschuss des Passagierfluges MH17 wird das internationale Ermittlerteam neue Ergebnisse bekanntgeben. Das teilte die niederländische Staatsanwaltschaft am Freitag in Den Haag mit. Auf Einzelheiten wollte eine Sprecherin zunächst nicht eingehen und verwies auf eine geplante Pressekonferenz am Mittwoch.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine von einer russischen Buk-Abwehrrakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer.

Erwartet wird, dass die Ermittler Namen von mutmaßlichen Tätern und Verdächtigen bekanntgeben werden. Bisher hatten die Ermittlungen ergeben, dass die Luftabwehrrakete vom Typ Buk von einer russischen Brigade stammte und von Russland aus in die Ukraine transportiert worden war. Namen von Verdächtigen waren bisher offiziell nicht genannt worden. Russland weist alle Beschuldigungen zurück.

Zu dem internationalen Untersuchungsteam unter Leitung der Niederlande gehören auch Ermittler aus Australien, Belgien, Malaysia und der Ukraine. (APA, dpa)