Letztes Update am Di, 13.08.2019 15:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Proteste gegen Regierung

Kreml bricht langes Schweigen zu Massenprotesten: „Keine Krise“

Nach den Massenprotesten der vergangenen Wochenenden, bei dem es auch zu auf Videos dokumentierter Polizeigewalt kam, äußert sich erstmals die russische Regierung. Sie verteidigt das Vorgehen der Exekutive.

Die Polizei ging oftmals gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor, meldeten Beobachter.

© AFPDie Polizei ging oftmals gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor, meldeten Beobachter.



Moskau – Der Kreml hat sein wochenlanges Schweigen zu den Massenprotesten in Moskau gegen Polizeigewalt und den Ausschluss von unabhängigen Kandidaten bei der Stadtratswahl gebrochen. „Wir sind nicht mit den Vielen einverstanden, die die Geschehnisse als politische Krise bezeichnen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge am Dienstag.

Zugleich verteidigte er das international kritisierte Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten. Auch Experten vom Menschenrechtsrat beim Präsidenten hatten von unverhältnismäßiger Gewalt der Uniformierten gegen friedliche Bürger gesprochen. Sie wiesen zudem Vorwürfe der Behörden zurück, dass es Massenunruhen gegeben habe. Moskaus Bürgermeisteramt steht auch wegen häufiger Protestverbote in der Kritik. Das Demonstrationsrecht steht in der russischen Verfassung.

Bei nicht genehmigten Demonstrationen für faire und freie Wahlen zum Moskauer Stadtrat am 8. September hatten Polizeikräfte mit Schlagstöcken auf friedliche Bürger eingeprügelt. Vieles davon ist auf Videos im Internet zu sehen. Es gab in den vergangenen Wochen fast 3.000 vorübergehende Festnahmen. Vielen Beschuldigten drohen Anklagen wegen Anstiftung zu Massenunruhen. Darauf stehen Strafen bis zu 15 Jahren Gefängnis.

Der Kreml prüfe die einzelnen Unterlagen zu den Protesten und Festnahmen, sagte Peskow. Ein Eingreifen seitens der Präsidialverwaltung habe aber keine Priorität. Es habe Fälle von Gewalt gegen Vertreter der Sicherheitsorgane gegeben, sagte er. Den von der Wahl ausgeschlossenen Kandidaten der Opposition empfahl Peskow, sich an die Gerichte zu wenden. Dutzende Oppositionelle waren wegen angeblicher Formfehler – wie in der Vergangenheit – nicht zugelassen worden. Für diesen Samstag sind neue Proteste angekündigt. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Vor allem Kinder leiden an den Folgen des Krieges. 2,1 Millionen sind akut mangelernährt.Konflikte
Konflikte

Der Kampf ums Überleben in der Kriegshölle des Jemen

Im Jemen tobt ein brutaler Krieg. Millionen sind auf der Flucht und leiden Hunger. Zehntausende wurden bereits getötet. Care-Nothelferin Jennifer Bose war vo ...

Demonstrant in Khartum.Sudan
Sudan

Abkommen im Sudan macht Weg frei für Übergangsregierung

Die am Samstag von beiden Seiten unterzeichnete Verfassungserklärung soll die Aufteilung der Macht regeln und einer Zivilregierung den Weg ebnen.

Das Rettungsschiff "Open Arms".Italien
Italien

28 Minderjährige verlassen „Open Arms“, Salvini in Bedrängnis

Die italienische Behörden haben die Landung von 28 minderjährigen Migranten, die sich noch an Bord des Rettungsschiffes „Open Arms“ vor der Insel Lampedusa b ...

Um Proteste zu unterbinden, hatte die Regierung Zehntausende zusätzliche Soldaten in die Region geschickt.Kaschmir
Kaschmir

Heftige Kämpfe zwischen pakistanischen und indischen Truppen

Ein hochrangiger Regierungsvertreter aus Neu Delhi sagte der Nachrichtenagentur AFP, der „schwere“ Schusswechsel dauere noch an.

Am Wochenende könnte es in Hongkong erneut zu Ausschreitungen kommen.Kundgebungen
Kundgebungen

Neues Protest-Wochenende in Hongkong: Tausende auf den Straßen

Im Verlauf des Wochenendes sind in der ehemaligen britischen Kolonie, die heute als Sonderverwaltungszone zu China gehört, weitere Proteste geplant. Befürcht ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »