Letztes Update am Mi, 11.09.2019 07:11

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran

Drei Australier im Iran verhaftet: Vorwürfe sind nicht bekannt

Die beiden Frauen sollen im berüchtigten Ecin-Gefängnis von Teheran sein. Wo der Mann inhaftiert ist, blieb offen. Meist lauten die Vorwürfe in solchen Fällen auf Spionage oder Gefährdung der nationalen Sicherheit.

Symbolfoto.

© TT/Thomas BöhmSymbolfoto.



Canberra/Teheran – Im Iran sind drei Australier verhaftet und ins Gefängnis gebracht worden. Das australische Außenministerium bestätigte am Mittwoch, dass die Familien der beiden Frauen und des Mannes konsularisch betreut würden. Weitere Auskünfte wollte das Ministerium nicht geben. Zugleich verschärfte es seine Reisehinweise. Dort heißt es nun: „Es besteht das Risiko, dass Ausländer – auch Australier – im Iran willkürlich festgehalten oder verhaftet werden.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach australischen Medienberichten werden die drei im Iran bereits seit mehreren Monaten festgehalten. Dem Fernsehsender ABC zufolge ist eine Universitätsdozentin, die auch die britische Staatsbürgerschaft besitzt, seit fast einem Jahr im Gefängnis. Nach Informationen der britischen Tageszeitung The Times wurde sie zu zehn Jahren Haft verurteilt. Was genau ihr vorgeworfen wird, ist unklar.

Die beiden anderen – eine weitere Frau mit britischem und australischem Pass sowie ihr australischer Freund – sollen festgenommen worden sein, weil sie sich in einem militärischen Sperrbezirk aufhielten. Die beiden Frauen sollen im berüchtigten Ecin-Gefängnis von Teheran sein. Wo der Mann inhaftiert ist, blieb offen. Meist lauten die Vorwürfe in solchen Fällen auf Spionage oder Gefährdung der nationalen Sicherheit. (dpa)