Letztes Update am Mi, 11.09.2019 08:13

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nordkorea

Nordkorea spricht erneut vom Test eines „supergroßen“ Raketenwerfers

Machthaber Kim Jong-un habe den Test persönlich beaufsichtigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Geschosse wurden nach südkoreanischen Berichten in der Provinz Süd-Pyongan abgefeuert und stürzten nach 330 Kilometern ins Meer.

Machthaber Kim war auch bei Waffentest am Dienstag dabei.

© KCNA VIA KNSMachthaber Kim war auch bei Waffentest am Dienstag dabei.



Seoul – Nordkorea hat nach eigenen Angaben Fortschritte bei der Erprobung eines „supergroßen“ Mehrfachraketenwerfers erzielt. Nach einem Test am Dienstag deutete das abgeschottete Land am Mittwoch an, weitere Versuche mit dem Waffensystem zu unternehmen. Machthaber Kim Jong Un habe den jüngsten Test des Raketenwerfers angeleitet, berichteten die Staatsmedien. Der Einsatz des Systems für „Kampfhandlungen“ habe sich bestätigt, wurde Kim zitiert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Weitere „Abschuss-Probeläufe“ müssten folgen, sagte Kim, ohne konkreter zu werden. Der jüngste Test sei aber vollständig im Einklang mit seinem Zweck gewesen. Ende August hatte Nordkorea eigenen Angaben zufolge den Mehrfachraketenwerfer bereits getestet.

Raketenwerfer-System wurde schon vor zwei Wochen getestet.
Raketenwerfer-System wurde schon vor zwei Wochen getestet.
- KCNA VIA KNS

Südkoreas Streitkräfte hatten am Dienstag mitgeteilt, Nordkorea habe zwei Projektile von einer Region nördlich von Pjöngjang in Richtung Ostküste abgefeuert. Sie seien etwa 330 Kilometer weit geflogen. Experten vermuteten, dass möglicherweise eine Rakete ihr Ziel im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer) nicht erreicht haben könnte, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Der jüngste Raketentest durch Nordkorea erfolgte nur wenige Stunden nach einem an Bedingungen geknüpften Angebot an die USA, neue Arbeitsgespräche über sein Atomwaffenprogramm führen zu können. Nordkoreas Vize-Außenministerin Choe Son Hui machte deutlich, dass Pjöngjang von Washington neue Vorschläge erwarte. US-Präsident Donald Trump nannte die Botschaft aus Pjöngjang „interessant“, ließ aber zunächst offen, ob es bald zu einem Treffen kommen könnte.

Trump hatte sich bei einem kurzen Treffen mit Kim Jong Un Ende Juni an der innerkoreanischen Grenze darauf geeinigt, Arbeitsgruppen zur Abrüstung in der Region zu bilden. Die Gespräche kamen aber bisher nicht zustande. (dpa)