Letztes Update am Do, 12.09.2019 20:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Türkei

Tote und Verletzte bei Attentaten in Türkei und Zypern

Bei einem Attentat in der Südosttürkei starben sieben Menschen. Bei einem weiteren Anschlag in türkischen Teil von Zypern wurden 12 Menschen verletzt.

In der Südosttürkei kommt es immer wieder zu Anschlägen. (Archivbild)

© ReutersIn der Südosttürkei kommt es immer wieder zu Anschlägen. (Archivbild)



Diyarbakir, Famagusta – In der Südosttürkei sind offiziellen Angaben zufolge mindestens sieben Menschen getötet worden, als ihr Fahrzeug über eine an der Straße gelegte Sprengfalle fuhr. Die örtlichen Behörden hatten zunächst von vier Todesopfern und 13 Verletzten gesprochen. Nach Krankenhausangaben erlagen jedoch drei weitere Menschen ihren Verletzungen.

Es handle sich bei den Opfern um Zivilisten. Ihr Minibus sei zwischen den Provinzen Diyarbakir und Mus unterwegs gewesen, als die improvisierte Mine explodierte. Das Gouverneursamt machte die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Anschlag verantwortlich. Diese Formulierung verwenden türkische Behörden in der Regel für Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen dem türkischen Staat und der PKK im Jahr 1984 wurden bereits mehr als 40.000 Menschen getötet.

Explosionsserie auf Militärbasis in Nordzypern

Bei einer nächtlichen Explosionsserie auf einer türkischen Militärbasis in Nordzypern sind zwölf Menschen verletzt und ein nahe gelegenes Strandhotel beschädigt worden. Wie die Behörden mitteilten, ereigneten sich in der Nacht auf Donnerstag innerhalb von drei Stunden mehrere Explosionen in einem Waffenlager des Stützpunktes westlich des Küstenorts Kyrenia.

Die Explosionen lösten einen Brand aus. Fenster des Hotels „Acapulco“ wurden den Angaben zufolge zerstört und Decken stürzten ein. Verängstigte Touristen seien von Einsatzkräften in Sicherheit gebracht worden, hieß es weiter. Die Ursache der Explosionsserie war zunächst unklar, es wurden Ermittlungen eingeleitet.

Zypern ist seit einem von der damaligen Militärjunta in Griechenland unterstützten Putsch und einer anschließenden türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt. Die 1983 ausgerufene Türkische Republik Nordzypern wird nur von Ankara anerkannt. Die Schutzmacht Türkei ist dort weiterhin militärisch präsent. (APA, AFP, TT.com)