Letztes Update am Do, 19.09.2019 13:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Angriff auf Ölfelder

Irans Außenminister warnt: Bei Angriff kommt „umfassender Krieg“

Der Iran warnt im Konflikt mit Saudi-Arabien und den USA vor einem militärischen Angriff auf sein Land. Dann würde ein „umfassender Krieg“ folgen.

Ein von der iranischen Regierung veröffentlichtes Foto von Außenminister Mohammad Javad Zarif.

© Iranian PresidencyEin von der iranischen Regierung veröffentlichtes Foto von Außenminister Mohammad Javad Zarif.



Teheran, Abu Dhabi – Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif warnt vor einer drastischen Eskalation des Konflikts mit Saudi-Arabien und den USA, sollte sein Land angegriffen werden. Das Ergebnis eines Militärschlags gegen den Iran wäre ein umfassender Krieg, sagte Zarif dem Sender CNN am Donnerstag.

Der Iran wolle keinen Krieg und er wolle sich nicht an einer militärischen Konfrontation beteiligen. „Aber wir werden nicht einen Augenschlag zögern, unser Territorium zu verteidigen“, betonte Zarif.

USA und Saudi-Arabien sehen Iran als schuldig an

Für die USA und Saudi-Arabien ist der Iran verantwortlich für die Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen. Die Islamische Republik weist dies zurück. Die mit dem Iran verbündeten Houthi-Rebellen im Jemen haben die Angriffe für sich reklamiert.

Inmitten der Spannungen am Golf traf US-Außenminister Mike Pompeo zu einem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ein. Der in Abu Dhabi ansässige Nachrichtensender Sky News Arabia strahlte am Donnerstag Aufnahmen aus, die Pompeo am dortigen Flughafen zeigen. Der US-Außenminister will mit dem US-Verbündeten über eine Reaktion auf die Angriffe auf saudische Ölanlagen am vergangenen Wochenende sprechen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Pompeo spricht von „kriegerischem Akt“ durch Iran

Pompeo hatte die Bombardierung am Vortag bei einem Besuch in Saudi-Arabien als „kriegerischen Akt“ bezeichnet. Er hatte zudem von einem iranische Angriff gesprochen und ausgeschlossen, dass die Houthi-Rebellen aus dem Jemen für die Angriffe verantwortlich sind.

Die Houthis drohen sowohl Saudi-Arabien als auch den VAE mit weiteren Angriffen. Die beiden Golfstaaten gehören zu einer Militärkoalition, die in den Houthis einen engen Verbündeten des schiitischen Iran sieht und die Rebellen deshalb bekämpft. (APA, Reuters, dpa)