Letztes Update am So, 17.11.2013 21:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte

Muslimbrüder in Ägypten scheiterten mit Beschwerde gegen Verbot

Ein Gericht für dringende Fälle in Kairo habe am Mittwoch die Beschwerde abgewiesen.



Kairo – In Ägypten sind die islamistischen Muslimbrüder der staatlichen Nachrichtenagentur Mena zufolge mit einer Beschwerde gegen ihr Verbot gescheitert. Am Mittwoch habe ein Gericht für dringende Fälle in Kairo die Beschwerde abgewiesen, mit der die Muslimbrüder die Umsetzung des Verbots all ihrer Aktivitäten verhindern wollten.

Im September hatte ein Gericht die Muslimbruderschaft verboten. Sie hatte gegen den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli protestiert. Seither gehen die Sicherheitskräfte massiv gegen die Islamisten vor. Hunderte ihrer Mitglieder wurden bei Auseinandersetzungen getötet, Tausende Muslimbrüder festgenommen. Ihre Anführer und der von ihnen unterstützte Mursi stehen seit Montag vor Gericht.

Mursi, der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens, war am 3. Juli nach wochenlangen Massenprotesten vom Militär gestürzt worden. Die Demonstranten warfen ihm eine schleichende Islamisierung des Landes vor. Ihm wird wegen Anstiftung zur Gewalt der Prozess gemacht.

Die vom Militär eingesetzte Übergangsregierung hat Wahlen für das nächste Jahr versprochen. Der Gerichtsentscheid deutet darauf hin, dass die Muslimbrüder von der Abstimmung ausgeschlossen werden. (APA/Reuters)




Kommentieren