Letztes Update am Mo, 10.11.2014 18:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte

Khamenei legt Neun-Punkte-Plan zu Beseitigung Israels vor

Der einzige Weg, die „israelischen Verbrechen“ zu stoppen, sei, das „künstliche zionistische Regime“ zu eliminieren, twitterte das geistliche Oberhaupt des Iran am Sonntag.

Das geistliche Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Khamenei.

© EPADas geistliche Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Khamenei.



Teheran – Der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hat auf seinem offiziellen Twitter-Account einen Neun-Punkte-Plan zur Beseitigung Israels vorgelegt. In einem auch von israelischen Medien aufgegriffenen, am Sonntag veröffentlichten Frage- und Antwort-Katalog, wird die Umsetzung des Plans erläutert.

Khamenei beschuldigt darin Israel, seine Ziele durch, Morde – auch an Kindern – sowie durch Gewalt und eine Politik der Eisernen Faust erreichen zu wollen. Der einzige Weg, die „israelischen Verbrechen“ zu stoppen, sei, das „künstliche zionistische Regime“ zu eliminieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, habe der Iran der internationalen Gemeinschaft einen „praktischen und logischen Mechanismus“ vorgeschlagen. Dabei ist nicht an ein Massaker an den in der Region lebenden Juden gedacht. Ein „sauberer Weg“, um Israel zu beseitigen, wäre, ein Referendum unter all jenen Menschen abzuhalten, die aus Palästina stammten - Muslime, Christen und Juden.

Danach sollte eine Regierung in Palästina gebildet werden, die darüber entscheiden sollte, ob die „jüdischen Einwanderer, die zur Emigration nach Palästina überredet“ worden seien, im Land bleiben oder in ihre „Heimatländer“ zurückgeschickt werden sollten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Khamenei zeigte sich überzeugt, dass die „zionistischen Usurpatoren“ den Vorschlag nicht annehmen würden. Die Weltgemeinschaft werde jedoch den „fairen und logischen Plan“ angemessen verstehen, der sich auch der Unterstützung unabhängiger Nationen und Regierungen erfreuen werde. (APA)

-