Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 07.12.2015


Exklusiv

Grüne wollen Klubgeld in der Landwirtschaftskammer

Brisantes Thema in der heutigen Vollversammlung: Die Grünen sehen finanzielle Bevorzugung des VP-Bauernbunds und fordern generell Fraktionsgeld.

Kammerchef Hechenberger (M.) will das Fraktionsgeld heute thematisieren. Andererseits sind sich Imhof (l.) und Hechl (r.) nicht mehr grün.

© Julia HammerleKammerchef Hechenberger (M.) will das Fraktionsgeld heute thematisieren. Andererseits sind sich Imhof (l.) und Hechl (r.) nicht mehr grün.



Von Peter Nindler

Innsbruck – Wie wird die Tätigkeit der Fraktionen in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer unterstützt? Diese Frage dürfte in der heutigen Vollversammlung der Bauernkammer wohl für einige Diskussionen sorgen. Seit der Kammerwahl im Frühjahr sind die Grünen in der Vollversammlung vertreten, ihr Kammerrat David Hechl hat sich jedoch von den Grünen, aber nicht von seinem Mandat verabschiedet. Nichtsdestotrotz ist auch die Sprecherin der Grünen Bäuerinnen und Bauern, Regula Imhof, in der Kammer vertreten – und zwar im Ausschuss für Bio, Umwelt und Klimaschutz. Und Imhof regt jetzt nicht nur eine Debatte über die finanzielle Förderung der inhaltlichen Arbeit der in der Kammer vertretenen Fraktionen an, sondern auch eine über die Transparenz. Denn sie sieht derzeit vor allem den ÖVP-Bauernbund bevorzugt. Als Vorbild nennt Imhof Oberösterreich, wo die Fraktionen Klubgeld für Schulungs-, Informations- und BäuerInnenarbeit erhalten.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden