Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.12.2015


Exklusiv

Drogen und Betrug: Innpiraten als Partei verurteilt

Laut Oberstem Gerichtshof sind die Innpiraten Österreichs erste Partei, die belangt wird. Auch deren verfolgte Politiker trifft es.

Über das Online-Projekt "thc4all" der Innpiraten waren etwa 2.000 Personen jeweils zumindest fünf Gramm Marihuana angeboten worden.

© InnpiratenÜber das Online-Projekt "thc4all" der Innpiraten waren etwa 2.000 Personen jeweils zumindest fünf Gramm Marihuana angeboten worden.



Von Reinhard Fellner

Wien, Innsbruck – „Crowdfunding – thc4all“. So propagierte die Innsbrucker Gemeinderatsfraktion Innpiraten eine „wissenschaftliche“ Studie, über die Probanden für 25 Euro fünf Gramm Marihuana angeboten wurden. 2000 Personen nahmen das Angebot an und bekamen für ihr medizinisches Kraut sogar Teilnehmerkarten zugestellt. Bevor sie begonnen hatte, löste sich die Langzeitstudie jedoch in Rauch auf.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden