Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.12.2015


Landespolitik

Polizeiposten-Aus in Dölsach erst 2016

Die Zusammenführung mit der Polizeiinspektion Lienz verzögert sich, weil die baulichen Maßnahmen noch nicht abgeschlossen sind. Die Dienststelle in der Bezirkshauptstadt wird mit einem erweiterten Flächenangebot und zeitgemäßer Ausstattung auf den neuesten Stand gebracht.

Symbolfoto.

© APA/HochmuthSymbolfoto.



Dölsach – Zehn Tiroler Polizeiinspektionen waren 2014 im Zuge der Dienststellen-Strukturanpassung von Zusammenlegungen betroffen, aber nur neun Fusionen gingen bereits über die Bühne. In Osttirol sind seit 1. Juli 2014 die Polizeiposten St. Jakob i. D. und Huben Geschichte.

Die als Dritte im Bunde ebenfalls dem Rotstift zum Opfer gefallene Dienststelle Dölsach ist nach wie vor in Betrieb. Die Zusammenführung mit Lienz verzögerte sich wegen baulicher Schritte. Die Infrastruktur in der Bezirkshauptstadt wird derzeit zukunftsfit gemacht.

Auf Nachfrage der TT, wie lange die Schließung in Dölsach noch in der Warteschleife hängen wird, erklärt Osttirols Polizeichef Silvester Wolsegger: „Die erste Phase des Umbaus wird noch vor Weihnachten beendet sein. Die Zusammenführung wird zu einem frühen Termin 2016 erfolgen.“

Die Polizeiinspektion Lienz werde nach der Fusion 44 Mitarbeiter zählen. (func)