Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.12.2015


Schwaz

Kirchmair rittert um Bürgermeisteramt

null

© Dähling



Schwaz – VBM Michael Kirchmair geht neuerlich für die Schwazer SPÖ als Bürgermeisterkandidat ins Rennen. „Aus demokratiepolitischen Gründen – weil der Bürger Alternativen braucht“, erklärt er auf Anfrage der TT. Er hoffe auf weitere Bürgermeisterkandidaten und eine Stichwahl. Bei der letzten Wahl unterlag Kirchmair BM Hans Lintner, dessen Liste seither die absolute Mehrheit im Gemeinderat hält. Diese zu brechen, ist das Ziel der Sozialdemokraten, sechs Mandate (bisher fünf) werden angestrebt.

Die „Liste Michael Kirchmair & sein SPÖ Team“ betrieb in der letzten Gemeinderatsperiode kaum Oppositionspolitik. „Lieber ein respektvoller Umgang und lösungsorientiert arbeiten, als untergriffig zu werden“, sagt Kirchmair. Den Kurs wolle man beibehalten. Die Bürger hätten erkannt, wo sich die SPÖ eingebracht und mitgestaltet habe. 300 Schwazer wurden bei einer repräsentativen Telefonumfrage zur Schwazer SPÖ befragt: „Wir dominierten bei der Wahrnehmung in puncto Verkehr – und auch bei Soziales und Jugend“, erklärt Verkehrsreferent Kirchmair.

GV Ingrid Schlierenzauer, sie ist seit 1992 Sozialreferentin in der Stadtgemeinde, zieht sich auf Listenplatz 10 zurück, behält aber ehrenamtliche Aufgaben u. a. bei der Kinderhilfe und dem ABC-Café. „Ich habe auf mein Geburtsdatum geschaut und möchte die Liste nicht blockieren“, sagt sie. Leicht falle ihr der Abschied nicht. Auf Listenplatz zwei kandidiert GR Victoria Weber, auf drei der Obmann der Schwazer Naturfreude Rudolf Bauer, auf vier die Betriebswirtin Eva Beihammer, auf fünf Tyrolit-Betriebsrat Christian Eller und sechs die Angestellte Claudia Steinlechner. Die weiteren Listenplätze besetzen: Polizist Johannes Hiller, Verkäuferin Sabrina Steidl und Pensionistenverbandsobmann Eduard Fink. (ad)