Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 14.12.2015


Tirol

Thaurer Budget trotz Kritik abgesegnet

null

© Domanig



Von Michael Domanig

Thaur – 7,765 Mio. Euro im ordentlichen Haushalt umfasst das Budget der Gemeinde Thaur für 2016. Den außerordentlichen Haushalt hat man mit 190.000 Euro angesetzt – 110.000 Euro für die geplante Neugestaltung des Sportplatzes, 80.000 Euro für die Fertigstellung von Kanalisationsarbeiten.

Gegen das Budget stimmte die Einheitsliste von Vize-BM Christoph Walser, der im TT-Gespräch seine Kritik an der Finanzpolitik von BM Konrad Giner erneuert: „Aufgrund der finanziellen Situation in Thaur sollten wir 2016 wieder Rücklagen ansparen – doch das geschieht nicht.“ Die Rücklagen würden bis Jahresende 2016 nur um 1400 Euro (von 175.800 auf 177.200 Euro) steigen, so Walser. Zudem habe sich der Schuldenstand „in der Ära Giner vervierfacht“: Am 31. Dezember 2003 hätten die Schulden der Gemeinde 848.099 Euro, die Rücklagen 912.000 Euro betragen – mit 31.12.2015 werde sich der Schuldenstand auf 3,571 Mio. Euro belaufen. Dennoch kündige der Bürgermeister „medial bereits die nächsten Großprojekte an“, kritisiert Walser. „Wahnsinn“ sind für ihn auch die Mietzahlungen von jährlich 121.000 Euro, die ab 2017 für den umstrittenen neuen Kindergarten in der Vigilgasse anfallen.

In Thaur gebe es „finanziell kein Problem“, kontert BM Giner. Mit Stand von letzter Woche stünden an „verfügbaren Mitteln“ – bares Geld und Rücklagen – rund 500.000 Euro bereit. Was Thaur jedoch, wie anderen Gemeinden, zu schaffen mache, seien die steigenden Transferzahlungen ans Land in Bereichen wie Soziales, Gesundheit oder Kindergärten. Er sei aber „bemüht, in den nächsten fünf bis sechs Jahren wieder so viele Rücklagen aufzubauen, dass ich die Gemeinde finanziell so übergeben kann, wie ich sie 2004 übernommen habe“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.