Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 27.01.2016


Landeck

Gesamtschule bleibt im Bezirk umstritten

Im Landecker Stadtsaal prallten gegensätzliche Standpunkte zur Schulreform aufeinander. Weitere Diskussionsabende sind geplant.

„Im Paznaun, Stanzertal und Obergricht sind die Neuen Mittelschulen längst eine Gesamtschule“, sagte Bernhard Frischmann
 (Pflichtschulinspektor).

© Zangerl„Im Paznaun, Stanzertal und Obergricht sind die Neuen Mittelschulen längst eine Gesamtschule“, sagte Bernhard Frischmann
 (Pflichtschulinspektor).



Von Toni Zangerl

Landeck – „Gesamtschule heißt Demontage unserer Schule“ ist seit voriger Woche aus dem Umfeld des Landecker Gymnasiums zu hören. „Die Chancen für Begabte müssen mit der gymnasialen Ausbildung ab dem 10. Lebensjahr gewahrt bleiben. In Gesamtschulklassen wird das Bildungsniveau nach unten nivelliert. Das ist entbehrlich.“

Derartig heftige Argumente waren am Montag auch bei einem Diskussionsabend im Stadtsaal zu hören. Andererseits gab es zahlreiche Stimmen, die eine Lanze für das Gesamtschulmodell brachen. Die gegensätzlichen Standpunkte prallten jedenfalls heftig aufeinander.

Landecks Pflichtschulinspektor Bernhard Frischmann hatte Karl Heinz Gruber aus Wien zu einem Fachvortrag eingeladen. Der Professor für vergleichende Erziehungswissenschaft deklarierte sich als klarer Befürworter einer gemeinsamen Schule für 6- bis 14-Jährige. Gruber erläuterte internationale Entwicklungen der Gesamtschule – von Finnland über Italien, Frankreich, Australien bis Japan, um dann einen möglichen Weg für Österreich zu zeichnen.

Allerdings blieb der Referent einige Anworten schuldig und ließ die Zuhörer, vorwiegend Pädagogen der Neuen Mittelschule (NMS) und der Allgemeinbildenden Höheren Schule (AHS), mit unbeantworteten Fragen zurück. Auf kritische Wortmeldungen konnte oder wollte er nicht konkret antworten, verstieg sich in Floskeln, die Diskussion glitt auf eine emotionale Ebene ab.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Letztlich wählten Gym-Direktor Josef Röck und Frischmann doch versöhnliche Formulierungen, um den Weg für eine weitere gemeinsame Diskussion zu ebnen. Röck kündigte an, er plane in Kürze eine ähnliche Veranstaltung. Einer der Gastreferenten werde die Position „Pro Gymnasium“ vertreten, der andere jene „Pro Gesamtschule“.

Frischmann zeigte regionale Aspekte zum Thema Gesamtschule im Bezirk Landeck auf: „Im Paznaun, Stanzertal und Obergricht sind die Neuen Mittelschulen schon längst eine Gesamtschule. Es gibt jedenfalls kaum Schüler aus diesen Regionen, welche die Unterstufe des Landecker Gymnasiums besuchen.“ Er vermute, dass 80 Prozent der Maturanten ehemalige Abgänger von Haupt- bzw. Neuen Mittelschulen seien.