Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 17.02.2016


Exklusiv

Im Jägerverband gehen erneut die Wogen hoch

Rechnungsprüfer wollen Vorstand nicht entlasten. Land gibt Landesjägermeister Rückendeckung bei Finanzen.

Landesjägermeister Anton Larcher
 (Archiv)

© Julia HammerleLandesjägermeister Anton Larcher
 (Archiv)



Innsbruck – Im Vorjahr führte die Jagdgesetznovelle zu einer Zerreißprobe im Jägerverband, jetzt proben die Kritiker von Landesjägermeister Toni Larcher bei den Finanzen den Aufstand. In einer Vorab-Information an Landesjägermeister Toni Larcher und den Vorstand kündigen die Rechnungsprüfer Sieghard Niedrist und Josef Gruber an, dass sie aufgrund „der festgestellten Mängel keinen Antrag an die Vollversammlung auf Entlastung“ stellen werden. In ihren Ausführungen geht es u. a. um die Beschlüsse für die Umsiedelung in eine neue Geschäftsstelle, die Investitionskosten für Ankauf und Umbau von zwei Mio. Euro sowie die deutlich höheren Betriebskosten von 2743 Euro in einem in die Jahre gekommenen Haus. Dass dieses Schrei­ben offenbar auch der ehemalige Geschäftsführer des Verbands und Intimfeind von Toni Larcher, Helmuth Waldburger, erhielt, könnte jetzt zu einem rechtlichen Nachspiel führen. Doch dazu später.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden