Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 01.04.2016


Tirol

Freizeitwohnsitze: Protest gegen Ausverkauf auf Bauernhöfen

Grundverkehrsexperte Axel Fuith warnt davor, Freizeitwohnsitze auf Bauernhöfen zu ermöglichen. In der ÖVP gibt es bereits heftige Debatten.

null

© istock



Von Peter Nindler

Innsbruck – Warum öffnet der ÖVP-Bauernbund in der Raumordnungsdebatte die Büchse der Pandora, indem er Freizeitwohnsitze auf Bauernhöfen verlangt? Dass damit bisherige „schlampige Mietverhältnisse“ legalisiert werden? Daran glaubt niemand, weil es kaum Probleme damit gegeben hat, auch wenn Wohneinheiten langfristig vermietet wurden. Profitieren würden nur einige wenige von Freizeitwohnsitzen, deshalb wird hinter den Kulissen eher ein politisches Muskelspiel des VP-Bauernbundes für seine Klientel vermutet. Man will in der Raumordnungsnovelle einen Erfolg vorweisen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden