Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 08.06.2016


Tirol

„Wollen prüfen, ob Enteignung internationales Recht erfüllt“

Agrargemeinschaftsmitglieder wollen mit Prozessfinanzierungsagentur Agrargesetz doch noch kippen. LHStv. Josef Geisler ist mehr als gelassen.

Für die Politik und den Gemeindeverband gibt es am Agrargesetz nichts mehr zu rütteln, die Agrarfunktionäre starten aber einen letzten Versuch.

© Thomas BöhmFür die Politik und den Gemeindeverband gibt es am Agrargesetz nichts mehr zu rütteln, die Agrarfunktionäre starten aber einen letzten Versuch.



Innsbruck – Agrargemeinschaften – nicht schon wieder! Mit dem vor zwei Jahren beschlossenen neuen Agrargesetz ist der Dauerstreit zwischen Agrarfunktionären und Gemeinden über das Gemeindegut beinahe aus den Schlagzeilen verschwunden. Die Gemeinden haben wieder die Verfügungsgewalt und die Einnahmen aus den Gemeindegütern wie Pachterlöse, Grundstücks- oder Holzverkäufe zurückerhalten. Dafür sorgt ein Substanzveralter, meist ist es der Bürgermeister selbst. Die Agrarier verwalten seit Juli 2014 nur noch ihre gemeinschaftlichen Nutzungsrechte an Wald und Weide.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden