Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 25.09.2016


Exklusiv

Ruf nach engeren Grenzen bei Schulsponsoring

Firmen und Banken organisieren Sportveranstaltungen für Schulen, Eltern zahlen den Bus für einen Schulausflug und die Bibliothek. Um Spenden und Sponsoring für Schulen ist

nun eine Diskussion entbrannt.

Schulkinder dürfen nicht mit aggressiven Geschäftspraktiken umworben werden, lässt das Bildungsministerium die Schulen wissen.

© E+Schulkinder dürfen nicht mit aggressiven Geschäftspraktiken umworben werden, lässt das Bildungsministerium die Schulen wissen.



Von L. Pircher, B. Warenski

Innsbruck, Wien – An einer Tiroler Neuen Mittel­schule (NMS) hat ein Vater die Buskosten für einen Schulausflug übernommen. An einigen Tiroler Volksschulen sind von Eltern Geldspenden in die Schulbibliothek geflossen. In anderen Volksschulen im Oberland wurden gebrauchte Computer als Sachspende übergeben. Zudem ist es in Tirol wie auch in den anderen Bundesländern üblich, dass Firmen bzw. Banken Schulveranstaltungen organisieren und finanziell auf die Beine stellen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden