Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 26.01.2017


Haus der Musik

Innsbrucker Senat übernimmt Ausfallshaftung

null

© Thomas Boehm / TT



Innsbruck – 2,5 Millionen Euro würden regelrecht „verheizt“, bekäme die thermische Nutzung des Grundwassers zur Kühlung bzw. Heizung des neuen Hauses der Musik in Innsbruck nicht die behördliche Genehmigung. Wie berichtet, ist selbige derzeit nur als Versuch auf die Dauer von fünf Jahren bewilligt worden. Bis dahin müssen IKB und IIG dem Magistrat den Nachweis erbringen, dass weitere Grundwassernutzer im Umkreis nicht beeinträchtigt werden. Gibt es keine Genehmigung, wollen sich IKB und IIG an Stadt und Land in der Höhe des genannten Betrages schadlos halten.

Der Innsbrucker Stadtsenat genehmigte in seiner gestrigen Sitzung die Übernahme der Ausfallshaftung einstimmig. Vorerst zur Gänze. Denn ob das Land die Hälfte des Risikos übernehmen wird, ist noch offen. Das Haus der Musik ist bekanntlich ein Gemeinschaftsprojekt und soll 2018 fertig sein. (mami, TT)