Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 11.06.2017


Volksabstimmung

Innsbruck entscheidet heute über Bergstation am Kofel

null

© Michael Kristen



Innsbruck – Für die Alpenvereinssektion Touristenklub Innsbruck und auch die Stadtführung ist die heutige Volksabstimmung sozusagen ein „Tag der Wahrheit“. Ist eine Mehrheit aller wahlberechtigten Innsbrucker für eine Verlegung der bereits in Bau befindlichen Patscherkofelbahn-Bergstation? Letzteres fordert zumindest jene Bürgerinitiative, die selbige Abstimmung mit der Sammlung von 2309 Unterschriften ausgelöst hat.

Heute sind exakt 104.576 Innsbruckerinnen und Innsbrucker (darunter auch EU-Bürger mit Hauptwohnsitz in Innsbruck), die spätestens heute das 16. Lebensjahr vollendet haben, stimmberechtigt. Daher benötigt der Alpenverein mindestens 52.289 Stimmen, um sein Anliegen durchzubringen. Eine Hürde laut Innsbrucker Stadtrecht, die wohl kaum zu knacken sein dürfte. Nicht einmal der Alpenverein glaubt an so einen Erfolg. Dass aber indes jene, die zur Abstimmung hingehen, zum überwiegenden Teil für die Verlegung stimmen werden, davon geht zumindest BM Christine Oppitz-Plörer (FI) aus. Zumal sie vermutet, dass „gut 50 Prozent gegen das Projekt an sich und nicht nur für die Verlegung stimmen werden“. Also gegen das 58 Mio. € teure Vorhaben „Patscherkofel neu“.

Wenn nun aber schon das Ergebnis im Vorfeld so gut wie feststeht, so dürfte ungeachtet dessen der Beteiligung an der Abstimmung eine große Aufmerksamkeit von beiden Seiten geschenkt werden. Ist die Beteiligung für Innsbrucker Verhältnisse hoch, wird die Stadtkoalition dies wohl nicht völlig ignorieren können. Ist sie hingegen gering, wird deshalb der Streit um die Aussicht des AV-Schutzhauses und der neuen Stationsgastronomie aber auch nicht beendet sein.

Die Wahllokale haben bis 17 Uhr geöffnet, ein Ergebnis will die Stadt bis 19 Uhr bekannt geben. Aktuelle Infos und Reaktionen dazu erhalten Sie im Internet auf tt.com. (mami)