Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.06.2017


Exklusiv

Telfs fordert mehr Polizei vor Ort

Mit einer parteiübergreifenden Petition und Rückendeckung der Bevölkerung will BM Härting für eine Polizei-Aufstockung kämpfen.

25 Polizisten versorgen derzeit von Telfs aus sechs Gemeinden mit über 24.000 Bürgern – für die Telfer Gemeindeführung untragbar. <span class="TT11_Fotohinweis">Symbolfoto: Böhm</span>

© TT / Thomas Boehm25 Polizisten versorgen derzeit von Telfs aus sechs Gemeinden mit über 24.000 Bürgern – für die Telfer Gemeindeführung untragbar. Symbolfoto: Böhm



Von Michael Domanig

Telfs – Schon seit Längerem verweisen die Telfer Gemeindeführung und Inspektionskommandant Hans Ortner auf die „höchst angespannte Personalsituation“ bei der Polizeiinspektion Telfs – und fordern eine Aufstockung ein. Nun strebt BM Christian Härting dazu eine parteiübergreifende Petition an. Derzeit seien Telfs 30 „systemisierte Beamte“ zugewiesen, erklärt Härting, de facto seien wegen Karenzzeiten und Zuteilungen in anderen Dienststellen aber nur 24 bis 25 Beamte vor Ort. „Um überhaupt einen Dienst rund um die Uhr gewährleisten zu können, müssen die Beamten derzeit im Schnitt 50 bis 60 Überstunden im Monat leisten“, sagt Härting.

Telfs sei zwar nicht unsicher, betont der Bürgermeister, aber die „Sichtbarkeit der Polizei“ habe wegen des Personalmangels merklich nachgelassen – „und daher ist vielleicht auch das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung gesunken“. Ein wesentlicher Punkt seien aber einfach auch die Arbeitsbedingungen der Polizisten.

Die Marktgemeinde fordere daher eine Aufstockung von 30 auf 40 Planstellen ein, „so dass die Beamten im täglichen Dienst entlastet werden“. Er habe das Anliegen bereits an LH Günther Platter und Landespolizeidirektor Helmut Tomac herangetragen, nun gehe man, unterstützt von VP-Nationalrat Hermann Gahr, den Weg Richtung Innenministerium und Nationalrat. Härting will mit dem Gemeinderat eine Petition starten und auch Unterschriftenlisten für die Bevölkerung auflegen. Für eine Petition reicht eigentlich schon die Unterstützung eines Nationalrates, Telfs will aber zweigleisig fahren und sich auch die Rückendeckung der Bevölkerung einholen: Schon im Gemeinderat am 22. Juni soll die Petition initiiert werden.