Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 10.07.2017


Landespolitik

Telfs feilt am Verkehrskonzept

Ortszentrum soll vom Durchzugsverkehr entlastet werden. Varianten in Ausarbeitung.

null

© v



Telfs – Um die Verkehrsflüsse durch Telfs zu verbessern, speziell zu Stoßzeiten, arbeitet die Marktgemeinde seit dem Vorjahr am „Verkehrskonzept 2035“. Dieses soll der Gemeindeführung künftig als zentrale Handlungsgrundlage für die Verkehrspolitik dienen. Nun fand dazu bereits zum zweiten Mal ein Bürgerforum mit „Stakeholdern“ statt: „Dazu zählen Wirtschaftstreibende aus dem Ortszentrum, aber auch Freiwillige aus den verschiedenen Ortsteilen, die sich zur Mitarbeit bereit erklärt haben“, berichtet BM Christian Härting. Ihnen stellte der beauftragte Verkehrsplaner kürzlich erste Studienvarianten vor. Details zum Inhalt könne er noch nicht nennen, so Härting, „oberstes Ziel ist es aber, das Ortszentrum vom Durchzugsverkehr zu entlasten“. Doch auch Themen wie Einbahnregelungen und Öffi-Verkehr oder die Frage, wie im „Auto­dorf“ Telfs der Radverkehr mehr Platz finden könnte, habe man diskutiert. „Dabei wurden weitere Vorschläge gesammelt. Der Verkehrsplaner hat nun die Aufgabe, über den Sommer weitere Varianten zu entwickeln, in die diese neuen Ideen noch eingearbeitet werden“, sagt Härting, der den weiteren Fahrplan skizziert: „Die sinnvollsten Varianten sollen im Herbst im Verkehrs- und Bau- und Raumordnungsausschuss diskutiert werden, dann ist noch ein weiteres Bürgerforum geplant und schließlich soll der Gemeinderat damit befasst werden. Ziel ist es, das Verkehrskonzept noch heuer zu beschließen.“

Generell wolle man „behutsam“ vorgehen: „Man kann eine Gemeinde nicht einfach von heute auf morgen verkehrstechnisch komplett umstellen.“ (md)