Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 12.10.2017


Bezirk Schwaz

Auszeichnung fürs Energiesparen

Bei der e5-Gala wurden den Gemeinden Eben und Aschau das zweite „e“ verliehen.

© Energie Tirol/VandoryBruno Oberhuber (Energie Tirol), LHStv. Josef Geisler, BM Andreas Egger aus Aschau, Bernhard Albrecht (e5-Teamleiter Eben), BM Michael Huber aus Stans und LHStv. Ingrid Felipe (v. l.) bei der e5-Gala. Foto: Energie Tirol/Vandory



Eben a. A., Aschau – Starker Auftritt der Schwazer Energiegemeinden auf der diesjährigen e5-Gala. Im Rahmen der festlichen Auszeichnungsveranstaltung, zu der das Land Tirol und Energie Tirol in den Innsbrucker Congress geladen hatten, war der Bezirk Schwaz gut vertreten.

Bei der e5-Gala wurden heuer zwölf von insgesamt 46 Gemeinden für die erfolgreiche Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen mit weiteren „e“ ausgezeichnet. „Mit der Entscheidung, dem e5-Programm beizutreten, unterstreichen diese Gemeinden ihre Bemühungen, verstärkt erneuerbare Energien einzusetzen und den Energieverbrauch zu drosseln. Damit tragen sie maßgeblich dazu bei, dass sich Tirol bis 2050 selbstständig mit heimischen Energieträgern versorgen kann“, freute sich Energielandesrat Josef Geisler.

Aschau und Eben am Achensee haben sich seit dem letzten Audit auf zwei „e“ verbessert. Während Aschau vor allem auf den Ausbau des Wasserverbandes Aschau-Kaltenbach-Ried und damit Kooperation mit den Nachbargemeinden setzt, setzt Eben auf die Energie der Sonne. Als Partnergemeinde für den Solaranlagen-Check wurden die Anlagen von elf Haushalten auf Kosten des Landes und der Gemeinde untersucht und optimiert.

„Das e5-Programm dient dazu, möglichst viele Gemeinden anzuspornen, Energie­effizienz-Maßnahmen gezielt zu planen und bestmöglich umzusetzen“, erklärte DI Bruno Oberhuber. „Gemeinsam können wir es schaffen, eine unabhängige, umweltschonende Energieversorgung Tirols umzusetzen“, so das Resümee der Veranstaltung.

Das landesweite Energieeffizienz-Programm hat im letzten Jahr enormen Zulauf verzeichnet und so wurden auch zwölf neue Gemeinden in der e5-Familie willkommen geheißen – darunter auch die Gemeinden Fügen und Stans. „Wir wollen alle Kräfte im Land bündeln, um den nachfolgenden Generationen eine verlässliche Versorgung mit leistbarer, umweltschonender Energie sichern zu können. Die e5-Gemeinden entlasten mit ihrem Engagement schon jetzt die Umwelt und werden ihrer Vorbildwirkung gegenüber den BürgerInnen mehr als gerecht“, betonte LHStv. Ingrid Felipe. (TT)