Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.12.2017


Bezirk Landeck

Flotte für den öffentlichen Nahverkehr aufgerüstet

Im Paznaun sind derzeit 22 Busse unterwegs. Die Gesamtkosten von jährlich 2,8 Mio. Euro teilen sich VVT, Silvretta Seilbahn AG und TVB.

© VVTTrafen sich am Mittwoch in Ischgl – Anlass war die Inbetriebnahme der neuen Öffi-Busse: Wilhelm Siegele, Hannes Parth, LHStv. Ingrid Felipe, Dietmar Walser, BM Helmut Ladner und Alexander Jug (v. l.).Foto: VVT/Pfeil



Von Helmut Wenzel

Ischgl – Fast 30.000 Menschen leben – in der touristischen Hochsaison – im engen Paznaun: 6300 Einwohner und 22.000 Gäste. Angenommen, sie alle wären individuell mit dem Pkw unterwegs, so wäre das Ergebnis ein unvorstellbarer Verkehrsinfarkt.

Vor diesem Hintergrund zeigen Verantwortungsträger der Gemeinden, Seilbahner und Vermieter großes Interesse, den öffentlichen Nahverkehr zu stärken.

Treffpunkt der jüngsten Öffi-Offensive war gestern Mittwoch ein Parkplatz der Silvretta Seilbahn AG. Dort segnete der Galtürer Diakon Karl Gatt die neue Busflotte: 14 der insgesamt 22 Großraumbusse sind Neuanschaffungen. Der Personenverkehr im Tal wird damit ebenso bedient wie die Skifahrer, die direkt zu den Seilbahn-Talstationen gebracht werden.

Die jährlichen Gesamtkosten von 2,8 Mio. Euro werden zu 85 Prozent vom Verkehrsverbund Tirol (VVT) und den Bergbahnen getragen. Der Anteil aus dem Tourismus (Bergbahnen und Tourismusverbände) beträgt 1,2 Mio. Euro, also rund 44 Prozent der Gesamtleistung. „Ohne diesen Beitrag wäre das tolle Angebot für die Einheimischen und für die Gäste im Paznaun nicht möglich“, stellte VVT-Geschäftsführer Alexander Jug fest. „Auch das Paznaun zeigt, dass Kooperation mehr Angebot bringt.“

Das für öffentlichen Nahverkehr zuständige Regierungsmitglied, LHStv. Ingrid Felipe, hob hervor: „Das gute Busangebot bewirkt, dass die Talbewohner und Gäste vom Pkw auf den Bus umsteigen.“

Neben den wichtigen Umwelt- und Verkehrsaspekten hob Felipe auch ein wirtschaftliches Argument hervor: „Mit dem Regiobus Paznaun werden bis zu 35 Arbeitsplätze im Jahr geschaffen.“ Vorstand Hannes Parth von der Silvretta Seilbahn AG stellte fest: „Die hohe Qualität der Busdienstleistung für Einheimische und Gäste ist uns wichtig. Wir wissen diese Leistung zu schätzen.“ Rund 70 Prozent der Mitfinanzierung würden aus dem Budget der Bergbahnen im Tal stammen.

Der einheimische Busunternehmer Wilhelm Siegele erläuterte: „Unsere modernen Niederflurfahrzeuge fahren mit digitaler Fahrplananzeige ganzjährig im Stundentakt, im Sommer halbstündlich und im Winter sogar im 10- und 15-Minuten-Takt. An verkehrsreichen Tagen fahren bis zu 7000 Personen mit unseren Bussen.“