Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.12.2017


Exklusiv

Bauausschuss gibt P3-Turm grünes Licht

Eine gelb-grün-rote Mehrheit zeigte sich vom jüngsten Kompromiss mit Pema-Chef Schafferer überzeugt. Ein Vertrag für Projektsicherung ist noch auszuarbeiten.

© b



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Es wird wohl nicht die letzte politische Debatte zum dritten Turm der Firma Pema gewesen sein. Und doch scheinen nun die entscheidenden Weichen für einen Projektstart gestellt zu sein. Der Innsbrucker Bauausschuss gab der vorliegenden Kompromissvariante gestern seinen vorweihnachtlichen Segen. In Abstimmung mit dem Gestaltungsbeirat muss der Projektwerber nun seine überarbeiteten Pläne konkretisieren. Somit könnte der Ausschuss bereits in seiner Februar-Sitzung einen dementsprechenden Flächenwidmungs- und Bebauungsplan als Auflage zur Beschlussfassung vorgelegt bekommen.

Im Ausschuss selbst waren die Fronten bereits vor der gestrigen Sitzung klar abgesteckt. Eine Mehrheit aus Für Innsbruck, Grünen und SPÖ befürwortet die angedachten Umplanungen. Diese stellen einen Kompromiss mit Pema-Chef Markus Schafferer dar.

Demnach wird die Kubatur des Siegerprojektes von 34.600 m³ auf das einst politisch vorgegebene Maß von 29.800 m³ zurückgestutzt. Dadurch fallen zwei Regelgeschoße des Entwurfs der Schere zum Opfer. Im Gegenzug darf Schafferer in dem 46 Meter hohen Neubau ein Motel-One-Hotel mit nunmehr 240 Zimmern unterbringen. Zudem leistet Schafferer einen finanziellen Beitrag zur Vorplatzgestaltung.

Die ÖVP stimmte dagegen – jedoch nur, weil ihr das Hotel zu groß ist. Ein Projektsicherungsvertrag zwischen Schafferer und der Stadt soll noch ausgearbeitet werden.