Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 07.02.2018


Exklusiv

Der Inn bleibt im Fluss

Obwohl die Fahrt durch Tirol mit 76 Euro gefördert wird, ist die Rol­lende Landstraße nach wie vor um 32 Euro teurer als die Straßenmaut.

© Thomas Boehm / TTMit 40 Zügen verkehrt die Rollende Landstraße derzeit bis zum Brenenrsee bzw. Trento. Kurzfristig kann die Frequenz auf 46 ausgedehnt werden.



Innsbruck – Wie geht es mit der bereits 2014 in der schwarz-grünen Landesregierung paktierten kraftwerksfreien Zone am Inn zwischen Haiming und Kirchbichl weiter? LH Günther Platter (VP) hat trotz der jüngsten Debatten um offene rechtliche Fragen angekündigt, dass er eine Umsetzung dieser Verordnung noch im 1. Halbjahr 2018 garantiere. In der gestrigen Sitzung der Landesregierung stellte auch Umweltreferentin LHStv. Ingrid Felipe klar, „dass die Ausweisung des Inns als freifließende Strecke kommen muss“. Aus ihrer Sicht ist die Verordnung beschlussreif. „Um aber auch die letzten rechtlichen Bedenken schnellstmöglich auszuräumen, habe ich die Beamten angewiesen, den Verordnungsentwurf nochmals zu überprüfen.“ Das werde jetzt möglichst rasch erledigt, „danach wird die Verordnung beschlossen“. Zuletzt drängten die Grünen auf die Tabuzone noch vor der Landtagswahl, das dürfte sich jetzt zeitlich allerdings nicht mehr ausgehen. (pn)

Andrea Haselwanter-Schneider: ein Gipfel ohne Ergebnisse
- Foto Rudy De Moor / TT
Georg Dornauer spricht von einem lauen Lüfterl.
- Foto Rudy De Moor / TT