Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 05.05.2018


Landespolitik

FP-Arbeitnehmerchef tritt aus



Die gestrige AK-Vollversammlung war überschattet von Debatten über die Zusammenlegung der Sozialversicherungen und über den 12-Stunden-Tag. Und dann gab es noch einen Paukenschlag. Wegen der „unsozialen Politik" der FPÖ auf Bundesebene kündigte der Fraktionschef der freiheitlichen Arbeitnehmer in der AK, Franz Ebster, seinen Austritt aus der FPÖ aus. Bei den FP-Arbeitnehmern, einem Verein, bleibe er jedoch. „Weil ich ein leidenschaftlicher Arbeitnehmervertreter bin."

AK-Präsident Erwin Zangerl (VP) kritisierte die schwarz-blaue Bundesregierung scharf. „Sie opfert Arbeitnehmerrechte, nur um die Gier einiger Konzernchefs nach noch höheren Gewinnen zu befriedigen." Verabschiedet wurde auch der Rechnungsabschluss: Die Gesamteinnahmen der AK betrugen im Vorjahr 42, 7 Mio. Euro, 319.450 Beratungen wurden durchgeführt. In Arbeitsgerichtsverfahren sowie bei Insolvenzen erkämpfte die AK 46,9 Mio. Euro. (pn)




Kommentieren


Schlagworte