Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.05.2018


Nach Wahlniederlage

Innsbrucker ÖVP: Gruber kehrt Politik in Etappen Rücken

Innerhalb eines Jahres soll es einen Stadtparteitag geben, bei dem ein neuer Obmann gewählt werden soll.

© Foto TT / Rudy De MoorÖVP-Stadtparteiobmann und Spitzenkandidat Franz Gruber.



Innsbruck — Nach der klaren Wahlniederlage bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in Innsbruck muss nun ÖVP-Stadtparteiobmann und Spitzenkandidat Franz Gruber Konsequenzen ziehen.

Die Stadt-VP brach bei der Wahl auf rund 12 Prozent (-9,7 %) ein. In einer Vorstandssitzung wurde am Mittwoch geklärt, dass binnen eines Jahres ein Stadtparteitag abzuhalten ist. Dort soll ein neuer Obmann gewählt werden. Gruber selbst wird zwar vorerst in den Senat einziehen, jedoch „rechtzeitig vor der nächsten Wahl den Sitz abgeben". Neuer Klubchef wird Johannes Anzengruber. (mami)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

EXKLUSIV
EXKLUSIV

Pitztaler Gletscher: Grat zerstört, Skiweg verboten

Trotz behördlichen Stopps wurde der Skiweg am Pitztaler Gletscher weitergebaut. Die BH untersagt jetzt die Benützung.

Nach Südtirol-Wahl
Nach Südtirol-Wahl

Causa Doppelpass: Südtirols Schützen nehmen Platter unter Beschuss

Das Land Tirol werde die Doppelpass-Initiative der türkis-blauen Bundesregierung nicht forcieren, erklärte Tirols LH Platter am Dienstag. Vom Südtiroler Schü ...

Südtirol-Wahl
Südtirol-Wahl

Köllensperger nach Wahlerfolg: „Das war erst der Anfang“

Das „Team Köllensperger“ ist die Überraschung der Landtagswahl, sein Spitzenkandidat will noch höher hinaus. Auch die rechtspopulistische Lega darf sich als ...

Südtirol-Wahl
Südtirol-Wahl

Nach Südtirol-Wahl: Kompatscher ringt nun um Regierung

Nach der Landtagswahl in Südtirol dürfte die Regierungsbildung schwierig werden. Die SVP büßt 3,8 Prozentpunkte ein und muss wahrscheinlich mit der rechten L ...

Landespolitik
Landespolitik

Schulbehörde in Tirol wird auf neue Beine gestellt

Die Verteilung der Schüler sorgt für Diskussionen. Die AHS-Gewerkschaft sieht „große Gefahren“ und fürchtet ein Hineinregieren der Bürgermeister.

Weitere Artikel aus der Kategorie »