Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 25.05.2018


Brennerbasistunnel

BBT: Bergmeister verlängert, Gorbach kommt

© Rudy De Moor / TTKonrad Bergmeister ist das Herzstück des Brennertunnels.Foto: De Moor



Innsbruck – Der Aufsichtsrat der Brennerbasistunnelgesellschaft BBT SE hat am Mittwoch den Vertrag des österreichischen Tunnelvorstands Konrad Bergmeister um weitere drei Jahre mit einer Option auf eine weitere dreijährige Verlängerung beschlossen. Seit Mitte 2006 treibt Bergmeister mit Um- und Weitsicht den längsten Eisenbahntunnel der Welt voran. Nach dem Regierungswechsel auf Bundesebene kommt es allerdings auch im Aufsichtsrat der BBT SE zu personellen Veränderungen.

Der ehemalige Verkehrsminister Hubert Gorbach (zuerst FPÖ, dann BZÖ) zieht statt Walter Peer (SPÖ) in das Kontrollorgan ein. Dass der rote Ex-Stadtrat von Innsbruck weichen muss, hat sich nach den Umfärbeaktionen bei den ÖBB abgezeichnet. Gorbach sorgte in den vergangenen Jahren für Schlagzeilen, als er letztlich erfolglos auf die rückwirkende Auszahlung seines Ruhebezugs von rund 530.000 Euro geklagt hatte.

Der 55 Kilometer lange Tunnel soll Ende 2026 fertig gestellt werden. Mehr als 80 Kilometer, also gut ein Drittel der 230 vorzutreibenden Tunnelkilometer wurden bereits ausgebrochen, davon 23 Kilometer Haupttunnel, 29 Kilometer Erkundungsstollen und etwa 28 Kilometer an Zufahrts-, Rettungs- und Logistikstollen. Nächste Woche fällt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Wien die Entscheidung über die Vergabe des größten Bauloses „Pfons-Brenner“ mit einem Volumen von 966 Millionen Euro. Eigentlich wurde der 18 Kilometer lange Abschnitt Ende März an ein Konsortium der Porr vergeben. Die Strabag legte sich jedoch erneut mit einem Feststellungsantrag quer. Jetzt ist das Höchstgericht am Zug. (pn)