Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 14.06.2018


Bezirk Imst

Heimleiter in Imst wegrationalisiert

Sinkende Flüchtlingszahlen: Imster „Sonneninsel“ soll heute neue Führung bekommen.

© PaschingerHeute soll das Imster Flüchtlingsheim Sonneninsel wieder eine richtige Heimleitung erhalten.Foto: Paschinger



Von Alexander Paschinger

Imst – Überrascht zeigte sich der Imster Stadtchef Stefan Weirather, als er über die TT vom Abgang des Heimleiters des Flüchtlingsheimes „Sonneninsel“ im Stadtteil Auf Arzill informiert wurde: „Es wäre schon fein, wenn wir so etwas gleich erfahren würden.“ Immerhin ist der Heimleiter seit mindestens Montag weg. „Das kann wohl nicht sein“, war Weirather verschnupft. Der Chef der „Sonneninsel“ ist auch für die Betreuung von Asylwerbern in Tarrenz und Arzl verantwortlich – und seine Funktion hat mittlerweile ein Zivildiener übernommen.

Die verantwortlichen Tiroler Sozialen Dienste (TSD) setzten die Stadt dazu erst Mittwochmittag in Kenntnis. Dem Stadtchef liegt eine E-Mail des TSD-Geschäfts­führers Harald Bachmeier vor, worin dieser Weirather über den Personalabbau aufklärt. Bachmeier versichert, dass heute die Neubestellung des Heimleiters über die Bühne gehen werde. Außerdem bedauere er die kurzfristig entstandene Lücke.

Begründet wird der Abgang des bisherigen Heimleiters übrigens mit einem Sozialplan, ist aus Insiderkreisen zu hören. Auch Bezirkshauptmann Raimund Waldner bestätigt, dass die TSD schon vor zwei Monaten angekündigt haben, das Personal reduzieren zu müssen. Immerhin sanken ja auch die Flüchtlingszahlen. Genaueres wurde ihm aber nicht mitgeteilt, Waldner verweist in dieser Sache an die TSD.