Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 03.08.2018


Bezirk Kitzbühel

Ende im Streit um Brücke

Die Kohlhoferbrücke in Reith wird neu gebaut: Der Verwaltungsgerichtshof hat den Einspruch abgewiesen.

© Michael MaderFlorian Pointner und Johann Jöchl (von links) akzeptieren das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs, sind aber enttäuscht.Foto: Mader



Von Michael Mader

Reith b. K. – Letztes Kapitel in der schier unendlichen Geschichte der Kohlhoferbrücke in Reith: Alle Rechtsmittel sind ausgeschöpft, jetzt hat der Verwaltungsgerichtshof in Wien den Einspruch gegen den wasser- und naturschutzrechtlichen Bescheid abgewiesen.

Wie mehrfach berichtet, kämpft Landwirt Johann Jöchl mit Unterstützung von Gemeinderat Florian Pointner (Grüne) gegen den Neubau der Brücke. Jöchl hauptsächlich deshalb, weil für den Neubau der Brücke 382 Quadratmeter seines Grundes benötigt werden, Pointner unter anderem, weil er durch eine Verbreiterung der Brücke mehr Verkehr im Ort befürchtet. Da Jöchl keinen Grund für das Bauvorhaben hergeben wollte, wurde bereits im Jahr 2017 ein Enteignungsverfahren durchgeführt.

Jetzt sind alle Rechtsmittel gegen den Bau ausgeschöpft, sowohl Jöchl als auch Pointner sind enttäuscht, akzeptieren aber die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs. Jöchl ist durch die jahrelangen Streitereien angeschlagen: „Das ist nicht nur existenzgefährdend, sondern auch fast familienzerstörend. Wenn sie auch nur einen Quadratmeter mehr von mir brauchen, werde ich hart eingreifen“, sagt Jöchl, der aber zugibt, dass seine Felder in Summe acht Hektar groß sind.

Nervenzerreibend war das Thema Kohlhoferbrücke aber auch für Pointner, der vor allem auf die Politik vom Landeshauptmann abwärts sauer ist: „Niemand hat uns angehört, wir haben noch nicht einmal einen Termin bekommen. Auch die Grünen haben uns nicht geholfen. Meine Gemeinderatskollegin Bettina Behr und ich werden bei den Grünen austreten. Außerdem gebe ich die Verdienstmedaille des Landes zurück“, ist Pointner verbittert.

Laut Christian Molzer, Vorstand der Abteilung Verkehr und Straße, wird nun die Ausschreibung für den Neubau vorbereitet und vermutlich in der Niederwasserperiode im Winter zuerst mit der Herstellung der Ersatzbrücke begonnen.