Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.11.2018


Landespolitik

Aus für Nacht-60er für Lkw? Hofers Vorstoß findet in Tirol (fast) kein Gehör

SPÖ, NEOS und Liste Fritz lehnen das vom FP-Verkehrsminister angekündigte Aus des Nacht-60ers für Lkw ab. Lärm ist Thema kommende Woche bei einer Enquete.

© BöhmMit 80 statt 60 Sachen nächtens durch Tirol? Verkehrsminister Hofer macht sich für eine Lkw-Tempoerhöhung auf Autobahnen stark.



Innsbruck – Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) will dem Schwerverkehr auf Österreichs Autobahnen Beine machen. Der seit 1995 geltende Nacht-60er soll aufgehoben werden. Und in Folge das Lkw-Tempolimit zwischen 22 und 5 Uhr via Straßenverkehrsordnung womöglich auf 80 km/h erhöht werden. Bei dieser Geschwindigkeit sei der Schadstoffausstoß optimiert, argumentiert Hofer. Was er außer Acht lässt: je schneller, desto lauter wird der Verkehr.

Die schwarz-grüne Landesregierung hat Hofers Vorstoß daher bereits abgelehnt. Dem schließt sich nun fast die gesamte Opposition an. Für SP-Verkehrssprecher Philip Wohlgemuth besteht derzeit „kein Anlass, an der bestehenden Regelung etwas zu ändern“. Dem Verkehrsministerium rät er, bevor es über eine Erhöhung des nächtlichen Tempos für Lkw überhaupt nachdenke, „valide Zahlen zur potenziellen Lärmbelastung von Wohngebieten zu erheben“. Ungeachtet dessen sieht Wohlgemuth aber auch eine andere bedenkliche Entwicklung: „Jeden Monat wird der Dissens zwischen Bund und Land öffentlich hervorgekehrt.“ Einer Lösung der Transitfrage sei das nicht dienlich, meint der Landtagsabgeordnete.

Als gar unfassbaren Affront gegenüber der lärmgeplagten Tiroler Bevölkerung wertet Liste-Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider das jüngste Verkehrsansinnen aus dem blauen Ministerium: „Mit diesem Vorstoß macht Hofer einen Schritt in die falsche Richtung.“ Auch angesichts der zu befürchtenden Anzahl von 2,8 Mio. Lkw, die bis Ende 2018 über den Brenner gebraust sein werden, sei ein gemeinsamer Kampf gegen die Transitlawine unumgänglich.

Hofer wäre gut beraten, sich von der Lärmsituation in Tirol selbst ein Bild zu machen, lehnt auch NEOS-Mandatar Andreas Leitgeb eine Tempo­erhöhung für Schwerfahrzeuge ab: „Der Lärm ist ein massives Problem und führt zu unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen.“ Möglichkeit dazu hätte Hofer am 16. November im Landhaus. Dort findet eine Landtagsenquete zum Thema Lärm statt.

Als Parteikollege springt Hofer in Tirol einzig FP-Landesobmann Markus Abwerzger zur Seite: „Sein Vorschlag ist diskussionswürdig.“ Man müsse sich in Ruhe diesbezüglich Studien anschauen, so Abwerzger: „Was nicht angebracht ist, ist die Hysterie von Grünen und ÖVP.“ (mami)