Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.11.2018


Bezirk Kufstein

In der Wildschönau wird kräftig umgebaut

Ein neues Gemeindeamt, ein Erlebnispark und ein Bildungszentrum – in der Wildschönau stehen zurzeit einige große Projekte an. Durch sie verspricht man sich, mehr Leben ins Tal zu bringen.

© SilberbergerIn Oberau entsteht ein neues Gemeindeamt.



Wildschönau – So ruhig und befreit von den Gesetzen der Zeit einem das Leben in der Wildschönau auch manchmal erscheint – dem Fortschritt verwehrt man sich auch dort nicht. In den kommenden Monaten und Jahren wird sich im Hochtal einiges tun, wie BM Hannes Eder bei der jüngsten Gemeindeversammlung berichtete. „Es ist wichtig, dass wir etwas machen, um die Wildschönau zu beleben“, betonte der Gemeindechef.

Der Umbau des Gemeindeamtes ist eines von vielen Projekten, über das BM Hannes Eder (r.) die Wildschönauer bei der Gemeindeversammlung informierte.
- Haun

Konkrete Zahlen und Fakten legte Eder allerdings beim Gemeindeamt vor. Während im Parterre und im ersten Stock Gemeinde-Räumlichkeiten ausgebaut werden, entstehen im zweiten und dritten Stock insgesamt neun Mietwohnungen der Neuen Heimat Tirol. 3,5 Mio. Euro werden dafür veranschlagt, die Hälfte davon steuert die Gemeinde bei. Inklusive der Einrichtung des neuen Gemeindeamtes rechne man mit Gesamtkosten von 2,5 Millionen Euro, so Eder. Die Eröffnung ist für Oktober 2019 geplant.

Die wichtigsten pädagogischen Einrichtungen sollen künftig im so genannten „Wildschönauer Bildungszentrum“ im Herzen Oberaus zusammengefasst werden. Die Neue Mittelschule wird dafür barrierefrei adaptiert und saniert, ein 160 Quadratmeter großes Foyer soll künftig Veranstaltungen Platz bieten. Die neuen Werkräume sollen auch von Vereinen (etwa Krippenbau) genutzt werden können. Am südlichen Hang des Zentrums entsteht der neue Kindergarten mit Krippe, die jeweils mit drei Gruppenräumen ausgestattet sein sollen. Der Kindergarten soll 2020 eröffnen, der letzte Abschnitt (Sanierung Turnsaal NMS) im Jahr darauf erfolgen.

Der Platz zwischen NMS und Volksschule soll zum Platz der Begegnung werden und in Anlehnung an die brasilianische Partnergemeinde den Namen „13 Linden Platz“ tragen. Die Musikkapelle Oberau äußerte ihren Wunsch nach einem Pavillon. Der BM versprach, diesen in die Planung miteinzubeziehen. (fh, TT)

In Oberau entsteht das „Wildschönauer Bildungszentrum“: Im Bereich der jetzigen Neuen Mittelschule sollen künftig die wichtigsten pädagogischen Einrichtungen zusammengefasst werden.
- Silberberger



Kommentieren


Schlagworte