Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 22.11.2018


Bezirk Landeck

Kulturreferent steigt aus, VP-Fraktion wird umgebaut

Der VP-Klub im Landecker Gemeinderat dankte dem scheidenden Mandatar Egg, Vizebürgermeister Vöhl übernimmt das Kulturressort.

© Wenzel



Von Helmut Wenzel

Landeck – Sein Zeitbudget für die Politik reicht nicht mehr. Kulturstadtrat Jakob Egg hat als pflegender Angehöriger laufend Verpflichtungen im Unterland, wie er beim Pressegespräch der Landecker VP-Gemeinderatsfraktion schilderte. Halbe Sachen möchte er nicht machen, daher habe er sich zum Mandatsverzicht entschieden.

Egg kam 2007 als Ersatzmitglied erstmals in den Gemeinderat, erwies sich als Allrounder in mehreren Ausschüssen, bevor er 2016 das Kulturressort übernahm. „Landeck ist als Kulturhauptstadt im Bezirk gut aufgestellt“, resümierte er. „Und das bei einem nicht allzu üppigen Budget. Flaggschiff sind die Festwochen Horizonte, die es auch 2019 wieder geben wird.“ Der Blasmusik in Landeck attestierte er ein hohes Niveau. Das Budget liege übrigens bei 120.000 Euro, inklusive Förderung der Kulturvereine. Das Kulturreferat bestreite jährlich 20 eigene Veranstaltungen, zudem würden 50 Veranstaltungen unterstützt.

„Die Zusammenarbeit war gut, mit Jakob Egg haben wir immer gute Lösungen gefunden“, hob BM Wolfgang Jörg hervor. „Schade, dass er uns verlässt, aber man muss Verständnis für seine Situation haben“, sagte Fraktionsobmann VBM Thomas Hittler.

Letzterer war es auch, der das Ergebnis der Nachbesetzungen bekannt gab. Den Sport-, Freizeit- und Kulturausschuss übernimmt VBM Peter Vöhl, bisher Vorsitzender des Schul- und Kindergartenausschusses. „Die neue Aufgabe freut mich. Wir haben viele erfolgreiche Vereine, die ich bestmöglich unterstützen möchte“, erklärte Vöhl. Gemeinderätin Doris Sailer, bisher Stellvertreterin von Vöhl im Schul- und Kindergartenausschuss, rückt in den Chefsessel dieses Ausschusses. „Als berufstätige Mutter ist mir eine gute Kinderbetreuung wichtig“, hob sie hervor. Zudem stünden bauliche Investitionen an, etwa die Dachsanierung der Volksschule Landeck-Bruggen. Vöhl stellte fest, auch bei der 90 Jahre alten Hauptschule, jetzt NMS Clemens Holzmeister, werde es ein „Prozedere“ geben müssen.

Der vakante Stadtrat­sessel geht an Finanzreferent Herber­t Mayer, der damit in den Gemeindevorstand aufrückt. Für den ehemaligen Vizebürgermeister ist es ein Comeback. Bei der Gemeinde­ratswahl 2016 hatte er aus gesundheitlichen Gründen nur noch auf Platz 10 kandidiert. Inzwischen fühle er sich wieder fit. Schließlich steigt Gökha­n Akgö­z, bisher Ersatzmitglied, in den 19-köpfigen Gemeinderat ein. Der vor ihm gereihte Stefan Auer hatt­e verzichtet.