Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.12.2018


Bezirk Imst

Canal-Areal in Imst: Verhandlung zur Erschließung

BM Weirather klärt über Ist-Situation in Sachen Canal-Areal auf: „Der Raumordner hat jetzt erstmal Weihnachtsurlaub.“



Von Thomas Parth

Imst – Eine überraschende Wendung nimmt die Caus­a um die Erschließung und Nutzung des Canal-Areals, welche bereits in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Imst für Wirbel sorgte, die TT berichtete.

Glaubte man zunächst, dass mit 9 Jastimmen der Weg für ein raumordnerisches Gutachten frei sei, klärt nun BM Stefan Weirather über eine Feinheit der Tiroler Gemeindeordnung auf: „Es gibt keine Enthaltungen.“ Stattdessen würden die 4 Enthaltungen zu den 6 Neinstimmen hinzugerechnet. „Damit hat der Antrag keine Mehrheit“, so das Gemeindeoberhaupt: „Der Raumplaner hat jetzt Weihnachtsurlaub.“ Doch was hätt­e ein Raumordnungsgutachten gebracht? BM Weirather glaubt die Antwort zu kennen: „Der Raumordner muss das vertreten, was im Konzept geschrieben steht.“

Darin enthalten sei die Nutzung der 50.000 m2 großen Fläche als Dienstleistungs- und Gewerbefläche. Handel sei nur eingeschränkt umsetzbar, überdies liege das besagte Areal nicht in der Kernzone, was die Sache auch nicht erleichtere. „Und vor einer Umwidmung muss die Erschließung geklärt sein“, so Weirather. Die Gemeinde könne zwar die laufenden, nicht aber die Errichtungskosten tragen. Mögliche Widmungsgewinne stünden den Eigentümern zu. – Die Positionen sind abgesteckt, die Verhandlungen eröffnet.