Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 09.01.2019


Bezirk Imst

Mieming eilt von einer Baustelle zur nächsten

Der Gemeinde geht das Bauprogramm nicht aus: Heuer wird das Pflegezentrum erweitert und das FC-Wacker-Trainingszentrum gebaut.

In seiner Neujahrsansprache zog Bürgermeister Franz Dengg Bilanz.

© DornIn seiner Neujahrsansprache zog Bürgermeister Franz Dengg Bilanz.



Mieming – Eine eindrucksvolle Bilanz konnte der Mieminger Dorfchef Franz Dengg beim Neujahrsempfang legen: Im vergangenen Jahr wurden in der Gemeinde am Sonnenplateau zahlreiche größere Investitionen vorgenommen.

Die laut Dengg größte war dabei der Zu- und Umbau der Volksschule Barwies: Deren Nutzfläche wurde um 73 Prozent vergrößert, die Heizung von Gas auf Erdwärme und die Stromquelle auf Photovoltaik umgestellt. Auch die Umfahrung See mit einem Kostenfaktor von einer halben Million Euro kann wohl als Prestigeprojekt bezeichnet werden: „Ich danke den Grundeigentümern und bitte die Autofahrer, die Umfahrung im Sinne der Bewohner von See auch zu nutzen“, appelliert der Dorfchef an die Bevölkerung.

Der Ausbau des Dachgeschoßes des Kinderhauses konnte in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt ebenfalls 2018 über die Bühne gebracht werden. Straßen- und Kanalsanierungen um 300.000 Euro, Erweiterung und Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen und die Generalsanierung des Gemeindesaals waren weitere Maßnahmen, die der Dorfchef in seiner Rede als Erfolge des abgelaufenen Jahres aufzählen konnte.

Neben den einzelnen Förderungen, die in die Projekte geflossen sind, profitierte die Gemeinde auch durch die Einnahmen, die mit 3,45 Millionen Euro bei den Ertragsanteilen vom Bund und rund zwei Millionen Euro eigener Steuern und Gebühren (565.000 Euro bei der Kommunalsteuer) durchaus erwähnenswert sind. „Bei den Gesamteinnahmen sind wir an 13. Stelle im Bezirk Imst“, freute sich Dengg über die Einnahmenbilanz.

Das bereits einstimmig vom Gemeinderat beschlossene Budget für das gerade begonnene Jahr 2019 ist mit rund 9,5 Millionen Euro im ordentlichen Haushalt ähnlich hoch wie im abgelaufenen Jahr. Das außerordentliche Haushaltsbudget fällt mit rund einer Million Euro dagegen deutlich geringer aus.

Projekte stehen auch für heuer einige an: So führte Dengg neben der Erweiterung des Wohn- und Pflegeheims um 19 Betten und eine Demenzstation auch die Errichtung des Trainingszentrums von Wacker Innsbruck beim bestehenden Sportplatz, den Bau des Musikpavillons am Kirchplatz in Untermieming, die Vorarbeiten für den Neubau des Kindergartens Untermieming, die Sanierung der Volksschule Untermieming und die Errichtung eines neuen Liftes und einer Beschneiungsanlage am Holzeisbichl als Beispiele für heuer startende Projekte. (ado)