Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 15.01.2019


Innsbruck

In der Pflege hagelt es Kritik an Tilg

Die Probleme mit der Pflegefachassistenz führen jetzt zu heftiger Kritik der Opposition. ÖVP-Gesundheitslandesrat Bernhard müsse dringend handeln, heißt es.

ÖVP-Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.

© BöhmÖVP-Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.



Innsbruck – Die Probleme mit der Pflegefachassistenz führen jetzt zu heftiger Kritik der Opposition. Mit der zusätzlichen Ausbildungsschiene habe man sich erwartet, dass mehr Personen eine Ausbildung im Pflegebereich anstreben, sagt die Klubobfrau der Liste Fritz, Andrea Haselwanter-Schneider. „Wenn sich jetzt herausstellt, dass diese Personen nicht einmal angestellt werden, verkommt diese Ausbildungsmöglichkeit zur Farce.“ Mit der bloßen Entrüstung von ÖVP-Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg sei es nicht getan. Haselwanter-Schneider: „Er ist seit zehn Jahren politisch verantwortlich. Tilg muss sich mit allen Mitteln dafür einsetzen, dass diese Pflegepersonen angestellt werden und die Ausbildungsschiene der Pflegefachassistenz auch in der Praxis ihre Wertschätzung erfährt.“

In dieselbe Kerbe schlägt SPÖ-Abgeordnete Claudia Hagsteiner. Sie nimmt ebenfalls Tilg in die Pflicht: „Die Implementierung der Pflegefachassistenz an den Tirol Kliniken hätte besser vorbereitet werden können, schließlich waren mehr als zwei Jahre Zeit dafür.“ Hagsteiner fordert deshalb vom Gesundheitslandesrat klare Direktiven und Handlungsanleitungen an die Tirol Kliniken, ein Pilotmodell müsse etabliert werden. (TT)